Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1490515
732 
Pommersche Kunstgeschichte. 
Baustyl der in llede stehenden Gattung in einfach tüchtiger Weise ent- 
wickelt. Es_ scheint der ersten Hälfte des vierzehnten Jahrhunderts (doch 
mehr der. Mitte als dem Anfange) anzugehören. Mittel- und Seitenschiile 
stehen hier in gutem Verhaltniss zu einander: Der Chor ist dreiseitig ge- 
schlossen, doch sind hier wiederum die Seitenschiife um denselben als 
Umgang herumgeführt, und zwar so, dass sie der Ostseite des Gebäudes 
einen fünfseitigen Schluss geben. Im Inneren stehen fünf Pfeiler auf jeder 
Seite des Hauptschiffes in gerader Flucht, denen sich die beiden Pfeiler 
des Chorschlusses anreihen. Die Pfeiler haben eine einfach achteckige Ge- 
stalt, doch treten an ihren vorderen und hinteren Seiten flache Bänder, 
mit Halbsäulchen auf den Eäkeimlhearvor (129), die als Gurtträger in die 
 , 0.„ „ ,  W ö e au en. Die Schwibbögen über den Pfei- 
g lern sind auf ihren Seitenflttchen wohlgeglie- 
A! q WK [f I, dert. Das Mittelschiff hat ein gutes Sternge- 
  " "l wölbe. Die Gliederung an den Portalen der 
 Kirche ist zum Theil reich zusam- 
f M! mengesetzttl30.), besonders aus Bün- 
 , f  deln von Halbsäulen, indess so, dass 
,  hier in dem Princip der Zusammen- 
f Im; setzung keine rechte Lebensfrische 
f sichtbar wird.. Ein Paar Kapellen- 
f I; j l f, bauten, die sich der Kirche an- 
Vffäfbf  14,- f I schliessen und gegen das Innere 
f '  j  i"; ß derselben öffnen, sind in guten Ver- 
[30- l ff? Ä hältnissen aufgeführt. DerGiebel der 
 f,  Kfz! x Sakristei zeichnet sich durch leicht 
_j ß fßßj emporsteigende Strebethürmchen und 
' " andre, den leichteren Freibau be- 
nwtmii wiederholt. zeichnende, doch im Wesentlichen 
 noch ziemlich einfach gehaltene For- 
man aus,  Es wird von mehreren Zerstörungen berichtet, die die Kirche 
im Lauf der Jahrhunderte, namentlich in den Jahren 1512. 1628 und 1713, 
durch Brand erlitten habe 1); indess scheinen wenigstens die Haupttheile 
der Anlage-hiebei nicht wesentlich beschädigt worden zu sein. Der obere 
Theil des Thurmes, der sich über der Westseite erhebt, ist als die wesent- 
lichäte Firneuirung ldes Baues, und zwar aus der Zeit des vorigen Jahr- 
iun erts, zu etrac ten. 
An die ebengenannte Kirche schliessen sich fünf in dem östlichen 
Theile Hinterpommerns belegene Kirchengebäude, die Hauptkirchen von 
Belgard, Cöslin, Rügenwalde, Schlawe, Stolp, alle den Namen 
der Marienkirehe führend,  an. An diesen entwickelt sich das Bau- 
system der in Rede stehenden Gattung in ziemlich consequenter WVeise, 
und zwar so, dass ihre Formen mit denen der früher erwähnten Gebäude 
Hinterpommerns (den Hauptkirchen von Colberg. Treptow a. d. R., Greif- 
fenberg) manche Verwandtschaft haben und unter sich, je nachdem ein 
1) Heller, Chronik der Stadt Wolgast, S. 13 u. 229. (Nach Heller's Dar- 
Stellung sollte man vermuthen, dass aus dem letzten Brande der Kirche vom 
J. 1713 sehr wenig Brauchbares übrig geblieben sei.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.