Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1490324
Kirchliche 
Architektuf. 
Gothischer 
Styl 
des 
14. Jahrhunderts. 
713 
 q 1 hhes fünfseitig schliessend, anfügt. Auf der West- 
de? Br? 1m des nltqlliiti Merhebt sich nur Ein Thurm, der sich als hohe Halle 
222351135; lildeiltelschih hin öffnet; aber auch die Seitenschiile sind bis zur 
 fllh  
vorderen Flucht des Tleugjles (bfilznrngeäävgaällilgniäieirileää; ü? (31: 
Vorhalle, der in deiil 0 tergerl aäie _1d Die Gurtzräger an am Wän- 
Sammtbreite der Kirc e en sprec ien wir  C Osition als der 
 Chores  habj eine geschmackvolle OIIIP 1  e" 
den des Haupttheile drei Halbsäulchlen äiscrelnen; 
 d Ch dürfte man demnac WO a 56111811 
 äligren (Blfheil des Baues betrachten. Die Pfei- 
  ler des Schiffes, 3 auf jeder Seite, sind ein- 
fß' M! ijyf fach achteckig, ohne alle weitere Gliederung? 
My- 71x, ' f"  U,- die Schwibbögen über ihnen  sind mehr- 
ywßl 27' WM YIWÄ? fach gegliedert, doch nichtmehr so geschmack- 
l Kfll wie die deroColberger 
  w, , 4,;      "77. arien irc e. er grosse, 
Qyyif "f  flgyffffßxjffyjff fß breite Schwibbogen, wel- 
[f-   X  f cher den Chor vom Mittel- 
;    f X fffß schiffe sondert, ist mit ge- 
"ß      malter gothischer Deko- 
' "f?  513d 
 mens e ren  
ß X stellend, geschmückt. Die 
' 7 '  Gewölbe der Kirche haben 
     ls der Hauptbaw nament- 
ilie Sternform und scheinen sammtllßh Fpater a_   Täb d 
lißh im Chor zeigt slch dies d(?uthch' Indem-in: (iilddlargoalsläeliisiseixe die? 
Gurtträgem aufseizeni äuch an slch {oh gearpq]? S Sl1)' der Thurm in 
Kirche ist ziemlich einfach (das PGIlSÜGTPIOIl  fen Ößerbau von aichp 
schlichter viereckiger Masse cmporsteigend, hat cm 
eckiger Form.      h 
  d -A1 st dieMarienkirc e von 
 [y 1- Greiläglililhcgrgn; (fächläsiglää bemerken, dass der Chor 
' f] nicht mehr-seitig, sondern mit einer gerade" Wanq ab" 
 schliesst. Der Thurm, eine hohe Halle vor dem Mittel- 
ffljß lff schiif bildend, hat keine Seiäenhäleläl, vwlmelää 0552115; 
   0r' i 
fßß  "ß e? frei v0? dem Hauprkollpär ibslcrlft evirelniehr erkennt 
dies nicht in der ursprülrig icdens _t 1 mm: bis zur West- 
man im Aeusseren qeuthch, dasd äucäcrbtäldiili? giflääner Halle, vorge- 
lichen Wand des lhurmes, alle 2:1 dieser Kiähe vorkommenden DetaiL 
 werderbeiggiltff nsovsiräs es laulfallend dass wechselnd Formen, welche 
1 ungen a  1  f.   , 
      
einer ziemlich späten Zeit tragen, hvor onimeäheile des Baues verhälmisb 
durch die Annahme, dass xdurmm (fldzesnfnan bei andern die Motive der 
mäßig friih- bggonnelä wur efhkllln Släewusstsein nachveahmt hat wäh- 
früheren um 13 läilmelshlfeelägrmesäneärauf hindeuten dags die Vollendung 
. " e n'c crn r Y  
{iqldßätäessserst etwa gegen das Ende des vierzehnten Jahrhunderts erfolgt 
ein dürfte S0 sieht man an der Nordseite des Chores ein gothisches Por- 
S .    h"lt Edbd 
m] (gegcnwvarug vcrmauert und zum Theil in dem er oien i o en
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.