Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1490294
710 
Pommersche Kunstgeschichte. 
teren Zeit des dreizehnten Jahrhunderts gegründefworden; urkundlich 
wissen wir, dass sie im _J. 1316 noch im Bau begriffen, aber wie es scheint 
ihrer Vollendung schon nahe war, indem Ablassbriefe für diejenigen, die 
zur Vollendung des Baues etwas beitragen wollten, erlassen wurden. Die 
Vollendung scheint bald erfolgt zu sein, denn im J. 1321 wird, gleichfalls 
urkundlich, bereits der Abhaltung des Gottesdienstes in der Kirche ge- 
dachtt). Das südliche Seitenschiff (welches den Namen des nßaden-Ganges" 
führt) ist in der späteren Zeit des vierzehnten Jahrhunderts hinzugefügt 
und wird im J. 1379 als vorhanden erwähnt; das nördliche Seitenschilf 
(der "Holken-Gang" genannt) ist noch jünger und wurde im J. 1410 vollen- 
det 2). Alle fünf Schiffe werden durch ein einziges hochgegiebeltes Dach 
überdeckt, welches im J. 1450 mit kupfernen Platten belegt wurde und 
dessen riesenhafte Masse noch gegenwärtig mit diesem glänzenden Ueber- 
zuge versehen ist. 
Unter den alten Bautheilen scheint der (dreiseitig geschlossene) Chor 
etwas früher gebaut zu sein, als die Schiffe. An ihm sieht man noch jene 
schöne und klare Formation, die am Inneren der Wände der Marienkirche 
von Pasewalk bemerkt wird; auch hier treten die Rücktheile der Streben 
als Wandpfeiler nach innen vor, sind auf den Ecken ähnlich mit feinen 
Halbsäulchen verselläemdundväinel stärlkerebl-Iläbsäulel läuft an ihnen als Gurt- 
träger empor; zwisc en en an p ei ern i en sie ischen durch welche 
unterhalb der Fenster, ebenfalls wie in Pasewalk, ein freier Umgang sich 
umherzieht. Das Kreuzgewölbe des Chores ist eine, in neuerer Zeit ge- 
arbeitete Restauration aus Holz. (Ob dies Material für den Fall einer 
Feuersgefahr, zumal da die Kirche in einer Festung belegen, sehr zweck- 
mässig sei, möge hier unerörtert bleiben.)  Die Pfeiler des Hauptschiffes, 
4 auf 'eder Seite, sind da egen von einfach aehtecki er Gestalt' an ihren 
J gvier Hauptselilteüt]  tretän Bündelchen von je 
 7 ff 57  f; drei feinen a säulen vor, welche als Träger 
f  X der Gewölbgurte und der Schwibbögen, die 
f die Pfeilerrelhen verbinden, emporlaufen. Die 
Schwibbögensßö.) haben vortrefflich gegliederte 
A.   w  „ UN eitentlächen. Die sämmtlichen 
f7yyä5 '  Gewölbe der alten Bautheile sol- 
ß   f len früher mit alten Malereien ver- 
rf f f ,    
f f  b] ziert gewesen sein; davon sind 
 ß aber nur die uberdem gyösgten 
 f Theil des Mittelschiffes erhalten. 
ß f f f Alle Gurten und Bögen des Ge- 
 I ff I 1 f wölbes haben durch diese Malereien 
j ein einfach gothisches Ornament er- 
f " halten; über die zwischen ihnen 
befindlichen tigürlichen Darstellungen wird weiter unten berichtet werden. 
 Eine schöne hohe Thurmhalle öffnet sich gegen das Schilf und die bei- 
den älteren Seitenschiüe; einen eigenthümlich selbständigen Abschluss er- 
hält diese Halle, indem sie nach den Seiten hin in Nischen ausgeht. Nach 
bei Wachs  
1) Beide Nachrichten 
0., s. a7, es. 
und 463. 
462. 
Wachsj
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.