Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1490171
698 
Kunstgeschichte. 
Pommersche 
9mm".    f-i-p- grPssesiwßitesGebäude, 
-X ÄXIXX [X x Mittelschiff und Seiten? 
Yßx  fxx  Schilf? gleich hech. Es 
  ' fligiigltiilildezrlrvivfägaupt- 
X [ÄZ-fnä. vx.4ß'  49:! liche Hälfte durch Pfei- 
 w, lerstellnngen von fünf 
 Z   zichteckigenPfeilern auf 
pl  i  Jeder _Seite gebildet 
i] f"x  fflrd, Während in der 
 f, X osthchenHälfte ungleich 
x breitere Pfeiler zur 
 [ 777 X X  Sclhgdung des Mittel- 
f. ffßß _L sc i es von den Sei- 
  tenschiifen angegrdnet 
 sind (Gg-{QQIDICSÖ östli- 
604   X X X "a! ärsärhein e] erstfinungen 
f 611 eigentlich 
"HMÄ-P-q  K  nur als durchbrochene 
es in der That. S; lfld    Wände: und Sie sind 
N_0ch treten an ihretrai Äusgäfirfllärifcszäugäääglqht dlä Seltinwäntie der 151'519- 
sind) Strebepfeiler hervor; noch Sieh x19 lt _en Seitenschiffen zugekehrt 
sätze eines weitgesprengten  _t b] man an ihren IDDBIBD Seiten die An- 
einer früheren Zeit entspiecheäpl znüglgen Qewolbes, welche den Formen 
tig über di   Z "Vahrßnd d"? Gewölbe, die sich e enwär- 
 esem Bautheile hinziehen mit d   r  g g 
übergi t_ e" ubngen heilen der Kirche 
 V4,  diezisliiszaszarästgst wie;   
        S, wec es gegen- 
 ääilfäfenlnDiaärsiädhche Seitenschiff führt, 
l    
f ß  1' ist besonders chlimßiiräni ggegleiäoiäelä  
frß  f schöne Entwickel  m- erste 
 f  nngszelt des gothlsch 
g]. 1171;) s  O n .v0n einander gesondert, 
 siebenmal pnngen an Sclnän Sleltenwänden hervor 
  wiederholt. "nfl tragen den ahnheh reich gebildeten 
 Spltzbüirgn- s h b    
itälCiletlä  le a an elgenthpmhche Ka" 
dorben sind, dass ihre Formatyon nicht, mzehabär äivlerschmilfrt und ver- 
Auch sonst Sehe. d, E_   I" 811 10 Zll B1: GIIHBI! War, 
lieh feiner Weisängäibildä gieixigälgleigänseiiiäeses algen Bautheiles in ähn- 
gewesene Verbindun d. W"   xe ostwarts verbanden 
 g lasääfgebftilciih 32:21 Allläatle mag noch slehtv ist 
 v  weiter geführt ind a5 nchqnschlü Zfuch hier noch 
ßßßf! f Rundsäule gesetzt F? guf Jeder Seite noch eine 
7'  f. w: Schluss des Ält  m. am! folgt der gerade AI" 
ß großes F6 t 317111111068, 1D dessen Fläche sich ein 
110W a, Aeussemn  iigegiiligxta Fiir (den Eindruck des 
er    
  62A, lißhß dreiseitigen Abschluss ihlsofigigläfigääeäiextoliiris 
 .1      7 9 
3311 d"? seltenst-linde schräg abgeschnitten hat. Die 
B] er im westlichen Theil der Kirche  sind
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.