Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1490121
Architektur. 
Kirchliche 
Byzantinische:- 
Styl 
etc. 
693 
schweren Spitzbogenform abgesondert; in derselben Form sind die üb  
gens nicht kleinen Fenster überwölbt, ebenso das aus ein Paar Gilylf hu- 
Pfeilerecken zusammengesetzte Portal des Thurmes.  In späterer Za-i in 
aber mit dieser Kirche eine bedeutende Umwandlung vorgenommenel Iht 
Inneren sind aufjeder Seite drei Pfeiler hineingesetzt und hiedurch sch in 
Seitenschiife von dem Hauptraume abgesondert. Ußber diesen Pfeixllae 
steigt sodann ein ganz eigcnthümliclies spätgothisches Fäehergewölbe  
scharfen Graten (Gurte kann späten Anlage sinä 
man sie nicht mehr nennen, fjiyfff; dann auch die Giebel 
da sie" sich nicht als ein  , des Querschiifes und 
selbstandiges architektoni- y  der Aitarwand mit 
sches Glied gestaltenh empor.  X  buntem, sich durch- 
Uebereinstimmend mit dieser [ff , kreuzendem und 
 Biäistzilsziiendis 
 ziert Oh  
   Z f 
   
 jjffxz  ben ferner die beiden 
V_„ Wygygygzy es 7 1 re spa go isc e, ziem ich manie- 
(f rirt gebildete Gliederung erhalten. Endlich 
 dürfte auch der Oberbau des Thurmes. der 
fß  (e; r aus dem Yiereck 1ns Achteck übergeht, 
f!  derselben Umwandlung des Baues angehö- 
3,7_  ren. _Soviel_ich zu iirtlieilen im Stande bin, 
 scheinen mir all diese hormen die letzten 
  deusserurägeln däs nilitteilalteräichen Formen- 
   sinnes,   ie rüiere eit des sech- 
zehnten Jahrhunderts zu bezeich 1  
Yielfache Aehnlichlreit mit dem ebengenannten (äebäurle hatnElliJNi- 
kolaikirche zu Greiffenhagen. Auch sie hat die vollständige Kreuz- 
florml rlnit gerader .Altarwand und den Thurm der Westseite vor-gebaut; 
11Y_ _8 nen sich hier an das erste Quadrat des Schiffes (vor dein Quer- 
schitl) noch schmale Seitenschiife an, die bereits zu der urs rün liche 
Anlage gehören. Bedeckt ist die Kirche mit einem der s ätefn Zg't n 
gehörigen Sterngewölbe; doch sind die grossen Schwibbögän id der gurzh; 
schneidung des Kreuzes noch in der ursprünglichen schweren Form er- 
hälten- Die Tthür a? der "Norqseite des Qllßrschiiies hat dieselbe Form, 
e enso auch die grossen thurartigen Blenden, die, in sehr eigenthümlichei- 
Anlage, am Unterbau des Thurines angebracht sind. Sonst ist freilich 
auch an dieser Kirche viel verändert und umgebaut, so dass sie einen 
     d dass jene Umwandlung der Nikolai- 
 11') M1; lstwäfgtlrlli gflegintllaildlmelzlonicflält, der spätmittelelterlichennZeit, sondern 
km: e zu ase eh re Ob uberhau t und 
einer modernen Restauration, etwa vom J. 182g, an; a0 {lsser Stande Iin Be 
       eis n a   
wie Welt dlesudm Fan bm 19h geglinwgillxltgnrixäicnzhllifeyund von Qnast dass deren 
ff der Gewolbgurte oder Rippen 9m   '  
"e auffällige Form lediglich durch dwken Kalkuberzug bei der ge- 
 ßlglflß. nannten modernen Restauration hervorgehracht und daiss unter 
  diesem Ueberzuge noch ihre ursprungllche Gestalt m Form 
17,17 1 f eines Rundstabes vorhanden sei, dem nebenstehenden Doppel- 
H ül 58) entsprechend. 
 pro  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.