Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1489982
Kirchliche 
Architektur. 
etc. 
Byzautinischar Styl 
679 
lrzigen. Wir betrachten diese Theile, wie bisher, zunächst für sich 311cm 
 Die Portale an den Giebelseiten des Querschiffes sind im byzantinischen 
llalbkreisbogen überwölbt; die grosse Altarnische hat im Grundriss eben- 
falls die Form eines Halbkreises. lm Uebrigen jedoch herrscht die Form 
des Spitzbogens vor, aber jene schwerere strengere Form, welche den Üeber- 
gangsstyl bezeichnet. In dieser Weise sind die grossen Schwibböggn über 
der Dul-Qhsghneidung vom Mittel- und Quersehif gebildet, ebenso de; BO_ 
gen, welcher zur Einfassung der Altarnische gehört, und die Bögen ajf den 
Wänden der in Rede stehenden Räume, an die sich die Gewölbe anlehnen, 
Doch ist das ganze spitzbogige System hier bereits auf eine reichere Weise 
durchgebiidet. An den Wandpfeilern tritt nicht Eine Halbsäule hervor, 
sondern es sind deren zwei nebeneinander als Träger des breiten Haupt- 
bandes jener Schwibbögen angeordnet  neben diesen und in den übri- 
7' x L5" 72W  
 z" 
f;   w Quexschill. 
gen Pfeilerecken laufen feinere Säulchen empor, die sich theils als Rund- 
stäbe zu den Seiten der Gewölbbänder fortsetzen, theils als "Träger der 
Kreuzgurte des Gewölbes dienen. Alle diese feineren Säulchen sind zwei- 
mal durch einfache Ringe umgürtet. Die Träger der Kreuzgurte haben 
versehiedengeformte Kapitäle im Style der spätbyzantinischen oder früh- 
gothischen Kunst; sonst sind keine Kapitäle vorhanden und über der gan- 
zen Pfeilermasse bildet nur ein schmaler Stab die Scheidung von den 
darauf ruhenden Bögen. Auch die grossen Halbsäulen sind ohne Kapitäl; 
doch ruht über ihnen (unter dem ebengenannten Stabe) eine starke, archi- 
{Fax-ähnliche Plane  welche eine Art Vermittelung zu jenem breiten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.