Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1489977
07a 
Pommersche 
Kunstgeschichte. 
Gebäude von Culbatz, die aus klösterlicher Zeit herrühren, zwar massiv und 
für die Dauer einer halben Ewigkeit gegründet, doch aller weiteren 
architektonischen Ausbildung ermangeln, so zeigen sieh hier, an Pfeilern 
und Gewölbgurten, die Detailformen so wohlgebildet, das Ganze so schön 
und präcis ausgeführt, dass man in dem Keller wohl eine Bestimmung 
für höhere Zwecke vermuthen darf. Ohne Zweifel versammelten sich hier, 
wenn des Tages Last und Mühen vorüber waren, die frommen Brüder 
des Klosters, aus stattlichen Fässern den Trank zu schöpfen, der die müden 
Geister erquieken und zu neuem Thun kräftigen mochte. Die Bauzeit 
des Kellers darf man nicht füglich früher als in das funfzehnte Jahrhundert 
setzen. 
Einen nicht minder wichtigen Platz unter den ältesten pommerschen 
Baudenkmalen, als die Klosterkirche von Colbatz, nimmt die Domkirehe 
von Cammin ein. An ihrer Stelle war, bereits im Jahr 1124, eine der 
ersten pommerschen Kirchen durch Bischof Otto von Bamberg gegründet 
und dem Täufer Johannes gewidmet worden. Im J. 1175 wurde diese durch 
Herzog Casimir I. dem Bischofe und Domkapitel von Julin, nachdem letz- 
teres durch die Dänen zerstört war, als neuer Sitz des Stiftes, welches fortan 
in Cammin blieb, übergeben. Dass die älteren Theile der gegenwärtig vor- 
handenen Domkirclie Reste jener Kirche seien, welche von Bischof Otto 
erbaut wurde, ist, bei der Bedeutsamkeit ihrer Anlage, auf keine Weise 
denkbar 1). Dass im Verlauf von funfzig Jahren ein neuer Bau an die 
Stelle jenes ursprünglichen Kirchengebäudes getreten war, ist möglich, doch 
fehlt es, soviel mir bekannt, an aller näheren historischen Bestimmung. 
Dass aber das Kapitel gleich nach seiner Versetzung zu einem Neubau de; 
Kirche geschritten sei, ist nicht eben wahrscheinlich, da demselben eine vor- 
handene Kirche für seineZwecke übergeben ward. Im Gegentheil dürfte 
es sicherer sein, anzunehmen, dass das Kapitel und der Bischof in den 
ersten Jahrzehnten nach jener Versetzung gar mancherlei mit der Reguli- 
rung äusserei- Verhältnisse zu thun hatten, und dass man erst, nachdem 
diese in Ordnung gebracht und bedeutendere Einkünfte gesichert waren, 
auch zur Ausführung eines stattlichen, der geistlichen Residenz würdigen 
Kirchenbaues schritt. Mit solcher Annahme stimmen wenigstens die älte- 
ren Bautheile der Domkirche von Cammin, was ihren Styl anbetritft, über- 
ein; nur ein einzelner Theil des vorhandenen Gebäudes (das grosse Portal 
auf der Nordseite) gehört, wie es scheint, in das zwölfte Jahrhundert; die 
übrigen Theile können nicht füglich vor dem Beginn des dreizehnten auf- 
geführt sein. 
Die Domkirche von Cammin hat wiederum die Gestalt einer Kreuz- 
kirche: ein Langschiff mit niederen Seitenschilfen, Quersehiif und Chor in 
der Breite des Langscluiles. (Querschiff und Chor unterscheiden sich von 
den übrigen Theilen durch Formen, die das Gepräge eines höheren Alters 
Vergl. 
Böhmer, 
den 
UGUGIJ 
Pom, 
Prov. 
Blättern, 
203.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.