Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1489682
Kuust-Sannnlux 
ng der 
Kunstkammer 
Berlin. 
Zll 
649 
Sty], dir; ßghßudlungSlYßiSß,  DCSODÜIO RlChtllllg (165 Gedankgns warm; 
es, was in den meisten Fällen  in Analogie mit andern Fächern de; 
Kunst  allein zu einer mehr oder minder genauen Feststellung des Ein- 
zelnen hinführen konnte. Mehrfach auch kam es darauf an, vorhandene 
lä-aditiouen über den besondern Ursprung dieses oder jenCS Werkes zu 
pyüfgn;  Zumeist. aber haben sich dieselben, einer solchen Brüfung gegen- 
über, als wenig haltbar ausgewiesen und somit auch von ihrer Seite für 
(las Dunkel, welches über diesen Fächern ruht, ein Zeugniss abgegeben 
Bei vielen Werken darf es vorausgesetzt werden, dass sie einer nach- 
ahmenden Kunstangehören, dass zu ihrer Herstellung vorzüglich die Kupfer- 
stiche und Holzschnitte namhafter Meister, mehr oder minder frei, nach- 
gebildet sind. Bei verschiedenen ist es geglückt, den vorhandenen Bezug 
auf Originale der Art nachzuweisen. 
Bei alledem aber hofft der Verfasser, dass seine Arbeit nicht als über- 
flüssig betrachtet werden wird. Sie dürfte eines Theils  wozu sie zu- 
nächst bestimmt ist  Gelegenheit geben, eine der merkwürdigsten Samm- 
1nngen ihrer Art mehr, als es bisher geschehen ist, in gebührendem Maasse 
zu würdigen und eine genauere Bekanntschaft mit den Schätzen derselben 
zu vermitteln; andern Theils dürfte sie, nach den Bestimmungen, welche 
der Verfasser dem Einzelnen zu geben im Stande war, der neueren Kunst- 
geschichte ein nicht unwichtiges Material zuführen, auch manche nicht un- 
wesentliche Lücke derselben, wenigstens theilweise, auszufüllen geeignet 
sein. Eine vorzügliche Unterstützung in dieser Arbeit ward dem Verfasser 
durch mannigfache gütige Mitthcilung von Seiten des gegenwärtigen Direk- 
tors der Kunstkammcr, Herrn L. v. Ledebur,  namentlich durch die 
lärlaubniss zur Einsicht in die von ihm verfassten (gegenwärtig bis auf die 
Erwerbung der v. Naglerschen Sammlung hinabgeführten) Kataloge zu 
Theil, welche letzteren durch ihre reiche allgemein-historische Grundlage 
vielfache Belehrung dar-boten. Indem der Verfasser sich hiebei verpdichtet 
sieht, dem Direktor der Kunstkalnmer für diese Förderung seinen Dank zu 
sagen, muss er jedoch zugleich bemerken, dass letzterer nicht ebenfalls die 
sämmtlichen, in der folgenden Beschreibung enthaltenen kunsthistorischen 
Ansichten vor dem Publikum zu vertreten habe. Der Verfasser ist in diesen 
nur der Ueberzeugung gefolgt, welche er sich durch eigne Studien erwor- 
ben hat; ob dieselben einen weiteren Beifall und Bestätigung finden wer- 
den, muss er für jetzt dahingestellt sein lassen.  
[n Bezug auf die äussere Einrichtung der Beschreibung ist endlich noch 
Zll bemerken, dass es, da die sämmtlichen Werke der Sammlung gegenwärtig 
noch nicht mit durchlaufenden Nummern versehen sind, dem Verf. zweck- 
massig geschienen hat, die namhaft gemachten Arbeiten durch fortlaufende 
Nummern, am Bande der Seiten, zu bezeichnen. Diese Bezeichnungen die- 
nen indess lediglich nur zum bequemeren Handgebralzche des Buches. Aus 
gleicher Rücksicht sind die, schon genannten Register ausgearbeitet. 
Dem lnhalts-Vcrzeiehniss ist (ebenso, wie in der Beschreibung der 
Gemälde-Galleric des Museums) eine Uebersicht der vorzüglichst interes- 
santen Gegenstände beigefügt, um auch hier den in seiner Zeit beschränk- 
ten Besucher in der Kürze auf das Wichtigste der Sammlung aufmerksam 
Zu machen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.