Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1489592
BESCHREIBUNG 
DER 
KUNSTSCIIÄTZE 
VON 
BERLIN 
UND 
POTSDAM. 
(Erster 
und 
zweite? 
Theil. 
Berlin, 
1sasg 
Es ist nicht thunlich erschienen, die beiden Bände des unter vorstehen- 
dem Titel im J. 1838 begonnenen Unternehmens der Sammlung meiner 
kleinen Schriften und Studien für Kunstgeschichte einzuverleiben. Da es 
jedoch im Interesse dieser Sammlung liegt. dass der beiden Bände an der 
entsprechenden Stelle gedacht werde, und da, was ich zur allgemeinen 
kunstgeschichtliclien Charakteristik der darin behandelten Sammlungen und 
über meine Weise der Behandlung gesagt, hier füglich am Orte sein wird, 
so lasse ich das Vorwort eines jeden der beiden Bände folgen. 
Beschreibung 
der 
GemäldeßGallerie 
des 
König]. 
Museums 
zu Berlin. 
Der Zweck des Werkes, dessen erster Band hiemit dem Publikum über- 
gehen wird, geht zunächst dahin: den Besuchern der zahlreichen und ver- 
schiedenartigen Kunstschätze von Berlin und Potsdam einen auf wissen- 
schaftlicher Grundlage beruhenden Leitfaden vorzulegen;  sodann: der 
Erinnerung, wie an das Allgemeine, so namentlich an das einzeln Bedeu- 
tendere nähere Anknüpfungspunkte darzubieten und abwesenden Kunst- 
freunden ein übersichtliches Bild des an den genannten Orten Vorhandenen 
zu geben. Mit der Beschreibung der Gemälde-Sellerie des König]. Museums 
ist der Anfang gemacht, sofern dieses Institut sich der lebhaftesten Theil- 
nahme des grösseren Publikums erfreut und seine eigenthümliche läeschafen- 
heit zugleich eine nähere Verständigung über seine wissenschaftliche (histo- 
rische) Bedeutung wünsehenswerth gemacht hat. 
Die Gemälde-Gallerie des Königl. Museums zu Berlin wird, was ihre 
gegenwärtigen Bestandtheile anbetrillt, von einigen andern berühmten Samm-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.