Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1489493
630 
Schlosskirche 
etc. 
Quedlinburg 
 werden; die erwähnten Reliquien werden, sammt vielen anderen, im 
bitter noch gegenwärtig aufbewahrt. Die Zeichnung dieser Niello's lässt 
übrigens einen tüchtigen, bestimmten und ernsten byzantinischen Stvl (wie 
in den besseren Miniaturen der Zeit) erkennen; im Faltcnwurf findet sich 
an ihnen im Einzelnen manches schöne, lebendig bewegte Motiv. 
Die aus Elfenbein gearbeiteten Seitentlächenbdes Kastens werden durch 
Bogenstellungen mit Pfeilern und Säulen in eine Reihe von Nischen (zwölf 
an der Zahl, je vier an den Langseiten, je zwei an den schmalen Seiten) 
albgetlläeilt; lDie .?iäfältltdleSPli{ Pfeiler iirlirflSäullen lsind von attiscillfä. lform, 
i re apiäe mi  erwer , zum ' iei a antiusartiv zum ' ei von 
eigentlich byzantinischer Bildung, geschmückt. Ueber ihriien läuft zunächst 
ein horizontales Gesims hin, von welchem nach hinten zu Vorhänge, die 
um die Säulen geschlagen sind, niederhängeii. Darüber erheben sich, von 
Säule zu Säule, die halbrunden Bögen. In den Nischen stehen. in man- 
nigfaltigsten Geberden, die Gestalten der zwölf Apostel. Die Figuren ge- 
hören wiederum zu den vorzüglichsten Zeugnissen des Aufschwunges, 
welchen die Kunst in Deutschland um den Schluss des zwölften Jahrhun- 
derts genommen hat. Zwar fehlt ihnen hie und da die iiothwendige Fe- 
stigkeit der Stellung; durchweg aber haben sie in erfreulicher Weise Le- 
geili, Beweigung und freie Naivetäit, und im Einzelnen sind die Motive des 
a tenwur es bei ihnen von einer hohen Schönheit und Anniuth so dass 
sie mehr als einmal an die Formen der Antike erinnern. (Dieses,bewusste 
Eingehen auf den Geist des klassischen Altertliums, wovon gerade jene 
Periode die merkwürdigsten Zeugnisse liefert, ist etwas wesentlich Ver- 
schiedenes von der unbewussten und rohen Nachachniung desselben, welche 
im Vorigen besprochen wurde.) lni Allgemeinen sind die Verhältnisse 
der in Rede stehenden Figuren leidlich nur ein wenig kurz. die Hände 
sind meist gross; die Arbeit ist nicht gerade fein, aber ein lebendiges 
Gefühl in der Führung des Messers, vornehmlich in Rücksicht auf die 
Bildung der Hauptmassen. Ueber den Aposteln, in den Lünetten der Bo- 
genstellung, sind die zwölf Figuren des Thierkreises angebracht, auch diese 
im Allgemeinen von tüchtiger Arbeit. Die Hauptumfassungen des Kastens 
sind von Goldblech mit feinem Filigran, in welchem an der Vorderseite 
des Kastens auch musivische Blumen angebracht sind; der Deckel ist ohne 
bildliche Verzierung und ausser den Goldzierden nur mit edlen Steinen 
und Glastlüssen in der angegebenen Weise geschmückt.  Doch ist auch 
hier dem älteren Schmuck des Kastens einiger spätere Zierrat angefügt, 
wie sich an der minder feinen Bearbeitung der goldnen Einfassungen er- 
kennen lässt. Vornehmlich gehört hiezu eine an der Mitte der Vorderseite 
angebrachte grosse antike Camee, in Amethyst geschnitten, welche mit ihrer 
Einfassung die obere Hälfte der Mittelsäule und einen Theil der 'l'hierfelder 
äu deren äeiteäi bedäckt. hläs istFein jugeudlilfheii Kigif, lfastzfnillständig 
erausgcar ei e , in en sc oiien ormen griec iscier esic ts irung, mit 
langem lockigem Haar, Stirnbinde und Epheukranz, also ein Bacclius oder 
eine Ariadne. Leider ist dieses tretfliche Stück, welches in Rücksicht auf 
seine Grösse (es misst 13], Zoll in der Höhe), wie auf die geistreiche Ar- 
beit alle Beachtung verdient, nicht von Beschädigungen frei geblieben. 
welche gegenwärtig den Eindruck desselben auf den Sinn des Besehauers 
wesentlich beeinträchtigen; denn ausser einigen Brüchen auf der rechten 
Seite des Steines ist auch die Nase und der Mund verletzt worden, so dass 
vornehmlich nur noch die obere Partie des Gesichtes, Stirn und Augen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.