Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1489481
Zitter der 
im 
Alterthümer 
Quedlinburg. 
Schlosskirche zu 
629 
deutung auf speziell mittelalterliche Kunstform, gearbeitet, sowig auch die 
Blägtereirifassiirigen der einzelnen Platten noch wdre antike Akanthusform 
bewahren, Gleichwohl tritt 1n_den Lllllell der 1t1guren,__ ähnlich wie in 
den oben besprochenen Malereien,  ein gewisses Motiv hervor, weiches, 
wie es scheint, den letzten Nachklängen des antiken Gefühles nicht mehr 
angemessen ist und sich bereits alsden Uebergang zu späterer Bildungs- 
weise ankündigt, SO dass wir auch diese Arbeiten einer Uebergangsperiode 
der Art, d. h. ebenfalls dem zehnten Jahrhundert, zuschreiben dürfen 
Hißdln-(jh könnte die Tradition, welche diesen Reliquienkasten als ein Ge- 
Schcnk Heinrichs I. bezeichnet, einigen Grund erhalten; aber es könnten 
eben auch nur diese Tafeln als die Reste eines solchen bezeichnet werden, 
denn die übrigen Theile des Kastens deuten, wie gesagt, auf eine spätere 
Epoche Die schmalen Elfenbeinplatten nemlich, welche an den Lang- 
seiten desselben angebracht sind und die sitzenden Gestalten der zwölf 
Apostel enthalten, tragen einen wesentlich verschiedenen Charakter; sie 
lassen eine ungleich feinere Handhabung des Messers erkennen, haben aber, 
trotz dieser grösseren Sauberkeit, keine Spur mehr von jenem Nachklange 
antiker Würde, sondern gänzlich das Gepräge eines barbarischen, unglück- 
lich verzwickten Formensinnes, und deuten in dieser Eigenthümlichkeit 
auf die frühere Hälfte des elften Jahrhunderts. Ebenso allßh die bei ihnen 
angewandten Architekturen. Noch späterer Zeit endlich gehören die er- 
wähnten , in Silber getriebenen Darstellungen an, welche sich ebenfalls an 
diesem Kasten befinden. Sie enthalten an den vier Ecken der schmaleren 
Seiten, und in längeren Streifen über und unter den Elfenbeinplatten der 
Langseiten, eine Reihe von Brustbildern heiliger Personen, und in der 
Mitte des Deckels die Gestalt Christi, von den Symbolen der Evangelisten 
umgeben, letztere Figur in einer würdigen Ausbildung des byzantinischen 
Styles. Es erhellt aus diesen Umständen, dass der in Rede stehende Kasten 
nicht vor dem zwölften Jahrhundert seine gegenwärtige Gestalt erhalten 
haben kann. 
2. Der angebliche Reliquienkasten Otto's I. (N0.  Wände 
und Deckel ganz aus Elfenbein gearbeitet, mit mannigfachen Goldzierra- 
ten und zum Theil sehr kostbaren Steinen (unter denen in der Mitte des 
oberen Randes ein grosser ovaler Karfunkel) besetzt, der Boden aus einer 
silbernen Platte bestehend. Die letztere ist auf ihrer unteren Fläche mit 
bildlichen Darstellungen und Inschriften in Niello verziert: in dem grösseren 
Mittelfelde die thronende Gestalt des Erlösers, zu dessen Seiten die griechi- 
schen Buchstaben A und S2 mit einem kleinen Kreuz überjedem eingegraben 
sind, unter dem Bilde Christi ein Altar, zu dessen Seiten, knieend und in 
kleinerem Massstabe zwei Frauen in geistlicher Tracht, wie sich aus der 
Umschrift ergiebt: die Aebtissin Agnes und die Pröpstin Oderade. Diese 
Umschrift, in welcher es hcisst: „'l.'emp0re Agnetis Abbatissae et Oderadis 
praepositae facta est haec capsa", bestimmt auch zugleich die Zeit um den 
Schluss des zwölften Jahrhunderts als diejenige, in welcher der in Rede 
stehende Kasten angefertigt worden ist, und widerlegt die obige, fälschlich 
angenommene Meinung. Zu beiden Seiten dieses grösseren Mittelfeldes 
sind, in drei Reihen über einander, zwischen Nischen mit kleinen Säulen 
die Brustbilder von achtzehn Heiligen angebracht. Aus der Hauptumschrift, 
der Platte geht endlich hervor, dass der Kasten Reliquien des h. Servatius, 
der Jungfrau Maria und der Heiligen, denen der Ilochaltar der Kirche g(3_ 
weiht war, enthielt und die Bestimmung hatte, auf den llochaltar gosom
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.