Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1489394
620 
Schlosskirche zu 
Quedlinburg etc. 
 sten Blattwerk verziert, welches zwar (wie auch 
das Ornament an den Säulenkapitälen) immer noch 
den eigenthümlichen Schwung und den Styl der 
byzantinischen Kunst bewahrt, denselben aber zu- 
gleich mit der anmuthigsten Freiheit und der vol- 
ji4  lendetsten Ausführung behandelt; Blätter und Ran- 
' ken zeigen hier eine vollkommen plastische Durch- 
( bildung, welche den Organismus ihrer Formation 
i; mit feinstem Gefühle anschaulich macht.  Die 
Basen sämmtlicher Säulen und Pfeiler sind von at- 
  tischer Form und ebenfalls schon trefflich proülirt; 
 die Säulenbasen mit einem Blatt auf den Ecken 
M des unteren Pfühles. 
l 1h  In der Unterkirche sind sämmtliche Räume, 
l  wie dies insgemein bei solchen der Fall ist, von 
 P gleicher I-Iöhe. In der Oberkirche (dem Chore) hin- 
t  1 gegen sind die Seitenschiife niedriger als das Mittel- 
MZ, schiif; auch werden sie hier von letzterem durch 
fjy In eine Bogenstellung gesondert, welche nur aus Einem 
f; f  freistehendenPfeiler (und den entsprechendenWaud- 
ß, s" f äfeilärn) bestcäit. Diäser äfeilei- wlird ailso näfht 
  ß". nrc einen er in er ntcrkirc c be ndlic en 
ß"! l l 1  Pfeiler, sondern durch die zwischen diesen ange- 
 ordnete, mittlere Bogenwölbung getragen. Diese 
von m Pfeilern zwischen Mmeh Einrichtung ist nicht willkürlich: sie stimmtwiel- 
Sßhiirll. Seilenschiifen (Unlerkirche). mehr überall mit jenen Gebäuden eines entwickel- 
Deokgesims 
im Mi 
telschiff der Unlerkirche. 
ten und auf die Anwendung von Gewölben berechneten byzantinischen Styles 
überein, in welchen dem einzelnen Kreuzgewölbe des MittelschiHes zwei 
kleinere Kreuzgewölbe in den Seitensehilien entsprachen. So sind auch 
hier die SeitensehiITe mit zwei kleineren Kreuzgewölben bedeckt, während 
der quadratische Raum des Mittelschiiles nur mit einem überwölbt werden 
sollte. Letzteres ist zwar gegenwärtig nicht vorhanden (ist auch wohl nie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.