Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1489295
610 
Schlosskirche 
Quedlinburg etc. 
l f hohem Wulst und Platten gebildet ist; an der einen 
"V24, Säule ist dieser Wulst unverziert, an der andern mit 
 dem Korbgellechte geschmückt. Die Säulenbasen sind 
z,  attisch, wie die im Schiff, und ebenfalls mit jenem Eck- 
 vorsprung über dem unteren Pfühle versehen. 
 _Zu derrSeitenudieses Westliehen Vorraumes steigen 
  ZVYCI vierecluge Thurme empor, die 1m Aeusseren Jedoch 
f] ff  1111i dem zwischen ihnen belindhehen hohen Zwischenbau 
 so verbunden sind, dass sie erst in dem letzten Theil ihrer 
 Erhebung über diesen Zwischenbau als Thürme zu erken- 
ggf, nen sind. Unterwärts bieten sie an der Westseite nur eine 
lßf einzige breite, formlose Wand. Der gesammte Obertheil 
Dgckwßims derweil" in dieser Westseite giebt sich als einen späteren Aufsatz zu 
" "derhym erkennen, theils durch anders ausgeführtes Mauerwerk, 
D theils und vornehmlich durch die in dem Zwischenbau 
Ä 
ßiäilmäivii 
ilili! i: 
ßäiiiä  
 
lulenkapiläl 
in der Luge. 
und in dem Obertheil der Thürme vorhandenen Fenster. Diese deuten näm- 
lich auf die Uebergangsperiode aus dem byzantinischen in den gOihiSChen 
Bausty], indem sie in ihrer Hauptform von einem Halbkreisbogen überwölbt,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.