Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1489266
Anhang. 
Benachbarte Kirchen. 
Hose. 
607 
auf der Nordseile des Schilfes. 
Die Nische des Hochaltares, wie sie gegenwärtig vorhanden ist, er- 
scheint als eine Erneuung aus späterer Zeit. Zwar hat sie die halbrunde 
Form des Grundrisses, doch nicht das I-lalbkuppel-Gewviilbe und auch keine 
Spur von dem früheren Vorhandensein eines solchen. Auch im Aeusseren 
findet man Kennzeichen, die auf einen später erfolgten Umbau der Nische 
zu deuten scheinen.  Die Flügel des QuerschiHes haben nicht mehr ihre 
ursprüngliche Höhe. Durch eingezogene Wände in der Flucht des Mittel- 
schiffes sind sie so geschlossen, dass sie gegenwärtig nur noch als die F ort-- 
setznngen der niedrigen Seitensehiffe erscheinerl- VOII den Sehwihbögen 
in der Durchschneidung des Kreuzes sind demnach nur noch der östliche 
und der westliche zu sehen. Die Kämpfer der Wandpfeiler, über welchen 
sich diese erheben, bestehen aus Platte und schräger Schmiege, das letz- 
tere Glied mit einer eigenthümlichen Verzierung versehen, die mannigfach 
noch in andrer Anwendung in dieser Kirche vorkommt, einem vertikal 
laufenden Korbgeflechte nicht unähnlich.  Die Nischen der Kreuzflügcl 
sind nicht mehr vorhanden; die Räume auf der Südseite sind durch die 
Sakristei u. dergl. verbaut; auf der Nordseite sieht man dagegen noch den 
Bogen dieser Nische und den Kämpfer derselben, ebenso gebildet, wie die 
eben besprochenen Kämpfer, nur ohne die genannte Verzierung. Dengdhgn 
Kämpfer haben auch die Bögen, welche die Seitenschific mit den Kreny, 
flügeln verbinden. 
In der Bogenstellung des Schiffes wechseln zwei Säulen mit ninenl
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.