Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1489196
600 
Schlosskirche zu 
etc. 
Quedlinburg 
7 
K7 
rf 
 
jf; 
 giünfie- 
giiflllll-(lti 
f 1  ägdprrrlälü 
2 131353131536 
" y   ein ä; 
srfn  änictlfrü]? E? aeeie 
 T F123  
Mngf, ßzglgsjwgvrhgeaeA 
Särti eßrsi  iQÄsStec e a Zusäynte 
dtuC  nöt fhÜÜ d? 
a 13m Bs  ddp Crl3eCnfOnd{ 11m 
0er  u, m1 fBnCl lfrddid k; 
abrka cääiälsfld  ilrene] e htenß; uet eich  0 
     
ons g gerfäegt ält ad] aäha  h eg, S5 (faden 
sflän ebiPef et;  äne m ärbs Efkn dßänrgu 
I0 ef dinct feirläk än ißeiäed ein 0a YOeS "t?  
da) 1? se er f"; fäguttzße t Hnhi n Ä] hhucltlfßfscs aig 
    
    
 xggdiilä  lliän dgääj gäglilän 
3135111115535) däia "bäszä ä 
s  eäeäräägsläägilrelgfgg " L1 22511  
s e nii; tto  e  d lag? 
ugge7g e d Jhgches ti l Q0 r v (1.0 603] Äg nx. 
änpdltlrKnl ri i" R0 O8 " igirl ß P11 " 
523i  v3   
shalslf reulnueu dlätulnä01 eis Y ngansflt 
 i (E?  d? e l-natg eshllinl] Ä  (Hi; 
esrg eReß 2616er ektier eliniPeä nfrllnäce 
er: xfmv Qilh Lncin d igIsYv-Jib gänenvcleli äxä 
       
hifntlier re Srlim lleenge 2:111 iääfe t 
u  en il. 0 .56 trneer t] Telewndllly 
rel  llnrlldpkKlz nn Qlsn ee- 
[Tgv-ßavchcrß lci B3 01  '11 
ä ufitbi (E1911 äültre her-a ä: Sud  
sp e r ntc eneu '15 f nuw 
lnclir lßdnlägn bnaULm lag 
jagglue] Ö eliz ygm1gK g d'h_ 
sttenw neigt"; ancPd Z n ala 't 
e; Vq eäee de See a, 6:11:61 1916 
n; xcärlrnxvaiccefr nti 31156113, 
l Chn 0 smoK inewsl" 
C]S'r BZFVTXüI d I1 Säeö 
linäsiel; Zeeffge til-äkeir i? 81,111 
 U 
  
eäniiämä S: 
V  r eeti, ig ELI): 
 
nvqnelü  
d ü mtZ Ci  
 
1.3 
Die 
Schlosskirche 
ZU 
Gcrnro de. 
Die Gründung dieser Kirche und die reichliche Ausstattung dcs Jung- 
frauen-Stiftes, zu dem sie gehörte, durch lilarkgraf Gero, fällt in die Zcit 
des Jahres 960. Aus den nächsten hundert Jahren sind verschiedene
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.