Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1483530
Bilderhandschriften 
des Mittelalters. 
sieht man eine Umwickelung der Knöchel; oder sie haben Hosen, die bis 
zu den Knöcheln reichen, und nackte Füsse; oder gar keine Beinkleidung. 
Die eigentliche Tunika ist von verschiedener Län e, bis an die Kniee 
oder bis gegen die Knöchel reichend, wie es scheint, jä nach der geringeren 
oder grösseren Würde der Personen. Sie hat enge Aermel und schliesst 
eng um den Hals, hier zuweilen mit einer breiten Einfassung oder mit einem 
kurzen Einschnitt versehen. Um die Hüften ist sie mit einem schmalen 
Bande gegürtet, und dieser Gürtel mit einer Schnalle oder einem Knopfe 
zusammen gehalten. 
Der König Latinus trägt über dieser Tunika ein reiches und schweres 
Obergewand, ohne Aermel und Gurt, am Halse und am unteren Rande mit 
einer gestickten und steingeschmückten Einfassung versehen, an den Aer- 
mellöchern mit Pelz besetzt. 
Der Mantel, welcher nicht eben häufig vorkommt, wird in der Regel 
auf beiden Schultern getragen und scheint ein wenig kürzer als die Tunika. 
Er hat zuweilen, wie die Frauenmäntel, einen Pelzbesatz am Halse und ein 
Pelz-ähnliches Futter. Häufiger kömmt an der Stelle des Mantels ein lan- 
geäluud schmailes Stück Zeug vor, welches Shawl-artig um den Hals ge- 
SC 11H G11 WVlT  
Dige Männer haben meist keine Kopf-Bedeckung. Das Haar wird schlicht 
gescheitelt getragen, ohne die Locken über der Stirn, die mehr im folgen- 
den Jahrhundert aufkommen (sich jedoch im Hortus deliciarum bereits 
finden); nur über dem Nacken ist das Haar kurz lockig gezeichnet. Die 
Könige haben eine breite ringförmige Krone, mit schilderartigem Schmuck. 
Bei denen, die im Freien sich aufhalten, Maurern, Jägern u. s. w., kommen 
runde Hüte mit schmalen oder breiten Krempen vor, die zuweilen mit 
Bändern unter dem Kinn festgebunden werden. Auch eine Art Hauben 
finden sich hier, die jedoch insbesondere unter den Helnäijen getragen wur- 
den. Den Fährmann im Schiif und den Thurmwart sie t man in s itzer 
Kapuze, welche bei letzterem an der Tunika befestigt ist. p 
Die Rüstung der Krieger besteht aus dem Ring- oder Kettenliarnisch, 
der überall auch noch in den Gedichten des dreizehnten Jahrhunderts er- 
gvähgt wirdl.) Derselbe besteht aus zwei 
 tüc en. as eine sind die Ketten- 
W hoggn, die äes lgimmen mehrere Dar- 
 ste ungen er rt vor) förmlich wie 
f andre Hosen angezogen werden;  bei 
  den Reitern zeigt sich der obere 'l'heil 
Q   E der Kettenliose, vom Knie an, häufig 
  mit einem dicken, wie es scheint, wat- 
' e x '  T; '  tirten Ueberzugeversehen, vermuthlich, 
 g 8  ä (X3 um das dattelzeugniclit zu zerreiben. 
l g g  g  _ 5h Das zweite Stuck ist das Kettenhemdo, 
I E; u;  an 1, Halsberg genannt  welches mit Aer- 
j minus: n, 9 i, meln und mit einer Kappe zur Be- 
'  ä i deckung des Kopfes versehen ist. Letz- 
 tere lässt das Gesicht ganz oder nur 
dessen oberen Theil unbedeckt; sie 
1) Dass das gesammte Kettenhemde, nicht bloss dessen oberer Theil, den 
Namen l-lalsberg führte, beweisen mehrere Stellen des Textes, z. B,; v. 7521;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.