Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1489034
584 
0120. 
Quedlinburg 
Schlosskirche zu 
milde gegen die Kirche, und zierte sie mit schönen Messgewanden und 
Ornaten."  
Eine ganz andere Richtung nahm aber die Frömmigkeit im löten Jahr- 
hundert durch die Reformation , welche im Jahr 1539 nach dem Tode des 
Herzogs Georg von Sachsen in Quedlinburg eingeführt wurde. Sie ver- 
änderte nach und nach das ganze Innere der Kirchei). Die Menge der 
Altäre verschwand und verlor ihre Bedeutung; dagegen entstanden Stühle 
für die Zuhörer der Predigt. Schon Anna die Zweite richtete den Kirchen- 
stuhl der Aebtissin ein, baute die erste kleine Orgel und begann das Innere 
auch sonst umzugestalten. Anna die Dritte veranlasste den Bau einer neuen 
Orgel und liess den abteilichen Kirchenstuhl verbessern. Anna Sophie die 
Pfalzgräizin „liess ihr Kirchenstübchen  sagt. ein Chronist  von Neuem 
zierlich aus geschnitzten Passionsbildern schmücken, auch die Decke darin 
malen, auf welcher der Oelberg dargestellt wurde, und das Fensterblei ver- 
golden." Und nach einer andern Chronik hat-sie mit eigener Hand sehr 
künstliche, feine Blumen zum Schmucke des Altars verfertigt; ferner 
schenkte sie im Jahre 1678 einen messingenen Kronleuchter, der zuerst am 
25sten December jenes Jahres die Kirche zierte, und liess die gewölbte 
Decke im Jahr 1674 mit Wolken und Sternen malen und 1678 eine schöne 
künstliche Orgel verfertigen, für welche ansehnliche Beiträge eingesammelt 
worden waren. Auch die jetzige Kanzel liess sie 1662 setzen und den 
Altar, der noch gegcnwvärtig die Kirche ziert, verfertigen. Zu Anfange des 
achtzehnten Jahrhunderts endlich gab Aurora von Königsmark dem Kirchen- 
stuhle der Pröpstin ihre jetzige Gestalt; auch sonst hat sie für den inneren 
Ausbau der Kirche in den Jahren 1712 und 1713 Manches geleistet. 
Eine andere Zierde der Kirche darf schliesslich ebenfalls nicht über- 
gangen werden, wenn gleich sie jetzt ihrer neuen Bestimmung wegen aus 
ihrem vorigen Lokal hinweggenommen ist, die von Anna Dorothea, einer 
Prinzessin von _Weimar, im Jahr 1686 gegründete Bibliothek. Nach dem 
Beispiel ihres Bruders, des Herzogs Wilhelm von Weimar, sammelte diese 
Aebtissin die vorhandenen handschriftlichen und gedruckten Bücher, that 
aus ihrem eigenen Vorrathe Manches hinzu, vermehrte es durch Ankäufe 
aller Art und wurde auch von Fürsten und Gelehrten mit schätzbaren 
Werken beschenkt. Die Gnade Sr. Majestät des Königs hat diesen kleinen 
Bücherschatz der Stadt erhalten; er ist gegenwärtig im Besitz des Königl. 
Gymnasiums; zugleich aber mit den Bibliotheken des Magistrats und der 
St. Benedictikirche vereinigt, vertritt er die Stelle einer Stadtbibliothek. 
Diese ist gegenwärtig in dem Schlosse selbst aufgestellt. 
A 
Kunsthistorisohä 
Untersuchung 
und Beschreibung 
Kirchen. 
mehrerer 
benachbarten 
der 
Es wurde oben bemerkt, dass zur genaueren Bestimmung des Alters 
einzelnen Theile der Quedlinburger Schlosskirche eine nähere Ver- 
1) Die Beweisstellen für das Folgende tlnden 
Geschichte von Quedlinburg, Bd. II. 
in Fritsch 
sich sämmtlich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.