Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1483512
Bilderhandschrifterl 
des 
Mittelaltejrs. 
fachen Beschäftigungen. Aufs Genaueste sind, mit wenigen Strichen, alle 
Eigenthümlichkeiten der verschiedenen Trachten der Männer und Weiber 
unterschieden, mit besonderer Vorliebe die Rüstungen der Krieger. Wir 
sehen, wie alle einzelnen Stücke der Wappnung angelegt werden und wie 
sie befestigt sind, wir sehen zierlichst geschlitzte Wappenröcke, den man- 
nigfachsten Wappensehmuck der Schilde, bunt phantastische Helmzierden 
aller Art. Dann finden wir fröhliche Mahlzeiten, Gesandtschaften, Kämpfe 
u. s. w. Aber der Maler hat nicht bloss fern von den Leuten in seiner 
Zelle gemalt; er weiss mit ihnen zu fühlen Freude und Schmerz und den 
Beschauer,  dafern dieser sich überhaupt in seine IILIVOHkOIIIIIIGUO Tech- 
nik hineinfühlt,  in Wahrheit zur Rührung zu bewegen. Freilich konnte 
er den Gesichtern nur den allgemeinsten Typus der Lust oder Trauer mit- 
theilen; aber er hat dafür eine höchst eigenthümliehe 111111 ilßaßllißllsiverfvhe 
Mimik in den Bewegungen der Hände entwickelt, die in ihrer kindlichen 
Naivetät ihre Wirkung nicht minder erreicht. Ehe ich jedoch von diesem 
wichtigsten Punkte Näheres sage, ist manches Andre naßlllühülßll- 
Allgemeines 
über 
die 
wHandächrift. 
Das grosse Gedicht des Heinrich von Veldek ist bekanntlich eine freie 
Umarbeitung von VirgiPs Aneide, oder vielmehr nach einer schon vorhan- 
denen wälschen Umarbeitung gedichtet, so dass die antiken Helden särnmt- 
lich als turnierfähige deutsche Ritter auftreten. Es ist ein Rittcrgedicht, in 
seinem Hauptgange nicht besser und nicht schlechter, wie es viele giebt, 
nur durchweg frisch und edel gehalten. Sehr schön aber und voll der 
tiefsten sinnigsten Poesie sind diejenigen Stellen, wo das lyrische Element 
des Dichters bestimmter hervortreten kann, so die Entwickelung der Liebe 
der Dido zum Aeneas, besonders aber das Liebesverhältniss zwischen 
Aeneas und Lavinia; hier erhebt sich auch der Vers auf eigenthürnliehe 
Weise und gewinnt nicht selten einen fast strophischen Charakter. Das 
Gedicht ist in der späteren Zeit des zwölften Jahrhunderts verfasst werden. 
Die in Rede stehende Bilderhandschrift der Eneidt, welche sich in der 
Berliner Bibliothek befindet 1), ist eine Abschrift des Originals und kurze 
Zeit nach dessen Beendigung geschrieben. Diplomatische Gründe. das 
durchgehend angewandte lange s am Ende der Worte u. a., weisen mehr 
auf das Ende des zwölften als den Anfang des dreizehnten Jahrhunderts 
hin 2). Sie stammt aus Baiernß) und bestätigt dies sowohl durch gewisse 
eigenthümliche Umschreibungen des halbniederdeutschen Originals in ober- 
deutsche Formen 4), als vornehmlich durch den besonderen Styl der Bilder, 
1) Ms. germ. Fol. 282.  2) Herausgegeben ist das Gedicht nach der ungleich 
späteren Gothaer Handschrift in Myllers Sammlung altdentscher Gedichte, Bd. I.  
3) Eine vorn eingeheftete Notiz sagt: "Diesen Codex fand ich auf meinen kauf- 
männischen Reisen im südlichen Deutschland im Jahr 1819 bei einem Manne, 
der ihn mit einem Wust alter Papiere und Bücher aus den in Baiern aufge- 
hobenen Klöstern gekauft hatte. Mit mehreren andern Sachen an Vtferth brachte 
ich auch diese Handschrift an mich." U. s. w. IIessen-Cassel 1822. Carl 
Oarvacchi.  Näheres darüber besonders in den Notizen zum Heinrich von 
Veldek, die im dritten Theil der bald vollendeten Ausgabe der Minnesinger durch 
von der Hagen beündlich sind, und die mir der verehrte Herausgeber einzu- 
sehen freundlichst gestattete. (Im vierten Theil der seitdem erschienenen Aus- 
gabe, S. 76.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.