Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1488872
568 
Schlosskirche zu Quedlinburg etc. 
Da ergriff sie, auf der Höhe des Berges stehend, eine Brätzel und warf sie 
von oben hinunter. Von Ort zu Ort über Steine und Dornen rollte sie un- 
versehrt hinab und kam gerade in die Hände des Armen, für den Sie be- 
stimmt war. Eine grosse Menge Menschen stand umher und bezeugte das 
wunderbare Ereigniss. 
In Quedlinburg hielt sie sich auf, als ihr geliebter Sohn Heinrich, das 
Ebenbild seines Vaters, und wie jener nicht minder durch männliche Schön- 
heit, als durch Thätigkeit und Tapferkeit ausgezeichnet, im November 955 
in Bayern starb 1). Die Abgesandten, denen es aufgetragen war, die Todes- 
botschaft zu überbringen, wagten es nicht, sie auszusprechen. Als sie die 
Briefe gelesen hatteydie jene mitgebracht, ergriff sie der tiefste Schmerz. 
Sie entfärbte sich; ihre Glieder zitterten; in dem Buche, welches sie in der 
Hand gehalten hatte, verbarg sie ihr Gesicht; da tlossen ihre Thränen; den 
ganzen Tag nahm sie keine Speise zu sich. Zur Kirche rief sie dann die 
Jungfrauen des Stiftes, für die Seele des Hingeschiedenen zu beten; dort- 
hin begab sie sich selbst. In rührendem Gebet flehte Sie kßißßnd auch 
wegen der vielen Leiden seines Lebens um sein ewiges Heil. Dann aber 
wankte sie zum Grabe Heinrichs ihres Gemahls und klagte ihm, das Haupt 
zum Grabe geneigt, das Leid, welches ihr das Herz brach. Dass er der 
Bitterkeit dieses Schmerzes entgangen und nun von dem grausamen Leide 
fern die Freuden der Seligen geniesse, darum pries sie ihn glücklich. Sie 
dagegen sei ihres letzten und liebsten Trostcs beraubt, der sie bisher bei 
der Erinnerung an ihren Gemahl aufrecht erhalten habe, seit der geliebteste 
ihrer Söhne, der Stolz ihres Alters, der Erde entrückt sei. „O mein 
Gemahl," so lauteten ihre Worte, wie sie uns ihr Biograph mittheilt, "wie 
viel glücklicher bist du doch als ich, dass du die Bitterkeit dieses Schmerzes 
im Laufe deines irdischen Lebens nicht empfunden hast. Jetzt, wie ich 
hoffe, freust du dich der ewigen Ruhe und nimmst an unsern Leiden nicht 
Theil. S0 oft ich an den harten Tag deines Todes dachte, war dies der 
einzige Trost, der mich wieder aufathmen liess, dass der geliebte Sohn noch 
am Leben war, der durch Gestalt, Namen und Haltung deinem Bilde vor- 
zugsweise glich." 
An diesem Tage legte sie die Königlichen Gewänder ab und vertauschte 
sie für immer mit Trauerkleidern; fortan wollte sie weltliche Lieder nicht 
hören, bei Spielen nicht gegenwärtig sein; nur geistliche Gesänge, die 
heilige Schrift und Erzählungen vom Leben heiliger Männer blieben ihre 
Lust und Freude. 
Wie ihr Leben von jetzt an allein dem Wohle und Gedeihen ihrer 
Stiftungen gewidmet war, so weilte sie nirgends sovhäutig und gern, als in 
Quedlinburg, wohin sie in höherem Alter noch ganz besonders der Umstand 
zog, dass dort ihre Enkelin Mathilde Aebtissin geworden war, deren Aus- 
bildung und Pflege natürlich einen Hauptgegenstand ihrer mütterlichen Für- 
sorge ausmachen musste. Quedlinburg blieb ihre Heimath, welche sie nur 
verliess, um auch andern ihrer Lieblingsorte, wie Nordhausen und Pölde, 
die Freude ihres Besuches zu bereiten, und allen Lieben, die sich dort 
aufhielten, ihre Wohlthaten zu spenden. 
(Die Schrift ist ihren wesentlichen Theilen nach nicht aus Heinrichs des Zweiten, 
sondern aus Ottos des Dritten Zeit, wie aus der Göttinger Handschrift hervorgeht, 
welche durch den Herrn Geh. Rath Pertz in den Monumm. Germ. XII, p. 572 ff. 
gedruckt ist, wo dieselbe Geschichte noch einfacher erzählt wird.) 
 a. O. p. 935 seq.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.