Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1483506
III. 
Die Bilderhar 
xdscl 
xrift der 
Eneidt. 
39 
war, während der wilden Kämpfe des früheren Mittelalters, die Ausübung 
dieser Kunst, waren die ältest christlichen Typen erhalten und nachmals 
dem germanischen Occident eingeimpft worden. Aber es war nur eine leere, 
todte Schale. Wie ein müssiges Ornament, wie ein willkürlich zu deu- 
tendes Symbol erscheinen uns diese Gebilde; wir können fast nur durch 
gelehrte Conjecturen und Combinationen auf die grossartigen AbSiChtcI! dßY 
ursprünglichen Erfinder schliessen. Der Sinn für Formenschüilheit War 
dabei fast gänzlich verloren. 
Erst in der Zeit, von der ich spreche, beleben sich diese Gebilde aufs 
Neue. Gesellige Zustände und Handlungen, Affekte und Leidenschaften 
bestrebt man sich wiederum auszudrücken und es gelingt häufig, in Betracht 
der sehr geringen Kunstmittel, auf eine wohlverständliche Weise. Diese 
Kunstmittgl freilich, und nicht etwa unsre heutige Bildung, müssen wir im 
Auge behalten, wenn wir die Bestrebungen jener alten Künstler genügend 
würdigen wollen. Der wesentlichste Einfluss auf diese erste Erneuerung der 
Malerei ist der erwachenden nationalen Poesie zuzuschreiben. Während in 
den Kirchen byzantinischen Styles, bis zur vollständigen Einführung des 
gothischen, die byzantinische Malweise beibehalten ward, während dieselbe 
überhaupt an den kirchlichen, traditionell überlieferten Darstellungen länger 
haften musste, linden wir eine ungleich grössere Freiheit bereits in den 
Bildern, welche die ältesten Handschriften deutscher Gedichte begleiten. 
Ich führe dich in die einsame Zelle eines oberbairischen Benediktiner- 
Klosters. Ein reicher Mann hat bei dem Kloster, wie dergleichen oft ge- 
schah, eine Abschrift der Eneidt (Aeneide) des Heinrich von Veldek bestellt; 
er wünscht dieselbe, zur eignen Ergützung und Erbauung, reibh mit Dar- 
stellungen und Verbildlichungen des Inhalts ausgeschmückt zu sehen. Ein 
wohlgeübter Bruder Schreiber ist vom Prior mit der Abschrift beauftragt, 
der Bruder Maler versucht sein Glück an den Bildern. Letzterer ist in der 
alten Schule gebildet. Vielleicht hat er Einiges von den prachtvollen Bil- 
derhandschriften gesehen, die Kaiser Heinrich Il. ltochheiligen Andenkens 
dem Domstifte von Bamberg verehrt t), und die, wie es scheint, von grie- 
chischen Künstlern ausgeführt sind. Dies sind freilich, der sauberstcn Pin- 
selführung zum Trotz, keine sonderlichen Vorbilder für aufstrebende Ta- 
lente; die grauenvollen Ungeheuer, welche darin den Namen menschlicher 
Gestalten führen, können nur dazu dienen, den wenigen guten Geschmack, 
Welchen man allenfalls hinzubrachte, zu verderben. So mag es eben hier 
geschehen sein. Unser Maler zeigt von Hause aus überhaupt wenig Talent 
für die Form, und einzelnes direkt Krüppelhafte erinnert bedeutend an 
jene Bamberger Musterbilder. Aber um so interessanter ist es, wie der 
Maler sich mit diesen mangelhaften Mitteln zu behelfen weiss, um doch 
seine Gedanken und Gefühle klar und verständlich auszudrücken, klarer 
und verständlicher, als es in den meisten, zum 'I'heil besser gezeichneten 
Werken seiner mitstrebenden Zeitgenossen gefunden wird. 
Zunächst finden wir, wenn wir in sein buntes Buch hineinschauen, dass 
er von seinem einsamen Fensterlein aus sich die reiche Fülle der Erschei- 
nungen gar sorglich besehaut und seinem Gedächtnisse eingeprägt hat. Wir 
finden Burgen und Schule dargestellt, Bäume und 'l'hiere, Zelte und I-Iäuser, 
Gerathe aller Art und Leute allen Standes und Geschlechtes in mannig- 
1) Jetzt in 
der 
Münchner 
Bibliothek 
befindlich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.