Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1488539
538 
der 
Handbuch 
der Malerei. 
Geschichte 
zusammengestellt wurde, und in denen der Leser eine weitere Belehrung 
findet, sind der Hauptsache nach überall angegeben; auch ist dabei kein 
Anstand genommen, diese oder jene Stelle wörtlich aufzunehmen, da es 
nicht gerathen schien, das was einmal gut gesagt war, dllrßll Umänderung 
zu verschlechtern. Manche Sätze, manche Worte sind jedoch nicht immer 
ausdrücklich als fremdes Eigenthum bezeichnet: die Anmerkungen hätten 
hiedurch eine unnöthige Breite gewonnen. Auch ohne das wird der kun- 
dige Leser dieselben leicht erkennen. Einzelnes dürfte hie und da als 
das Ergebniss eigener Anschauung von Seiten des Verfassers zu bemerken 
sein, namentlich im zweiten Theil bei den Betrachtungen über deutsche 
Kunst, welche in einigen Punkten näher kennen zu lernen, der Verfasser 
mehrfach Gelegenheit hatte. 
Indess war, obschon das compilatorische Element im Ganzen und auch 
in den letztgenannten Beziehungen vorherrscht, die Absicht des Verfassers 
zugleich dahin gerichtet, soviel als möglich seine eigenthümliche Ansicht 
und Auffassungsweise zu bewahren. Vielleicht ist hiedurch manche 
Schroffheit, Einseitigkeit, oder  wenn man es gelinder bezeichnen will 
 manche Subjektivität im Urthcil erzeugt worden; vielleicht fühlt sich 
Mancher, der einer andern Auffassnngsweise folgt, hiedurch mehrfach 
verletzt. Doch dürfte eine solche Einseitigkeit einen andern, unangeneh- 
meren Mangel, der nur zu häufig bei Compilationen ähnlicher Art hervor- 
tritt, wiederum gut machen: den nernlich, dass dergleichen Arbeiten, cha- 
rakterlos ihren verschiedenen Quellen folgend, auf der einen Seite dem 
romantischen, auf der andern dem classischen Elemente huldigen, hier in 
der Naivetät jugendlicher Epochen, dort bei der Begelrichtigkeit späterer 
Akademiker das einzige Heil finden. In solcher Behandlungsweise verliert 
der noch unerfahrene Leser leicht den Faden, der ihn durch das Laby- 
rinth verschiedenartiger Kunstrichtnngen hindurchführen sollte. Wo er es 
dagegen mit einer bestimmten Persönlichkeit zu thun und sich mit deren 
Sinnesweise vertraut gemacht hat, wird er ohne Mühe das fremde Urtheil 
in das eigne zu übersetzen im Stande sein. Wenigstens hat es der Ver- 
fasser bei ähnlichen Studien gern mit ausgesprochenen Persönlichkeiten zu 
thun gehabt; möge er in seinem eigenen Vorhaben nicht fehl gegangen sein. 
Noch Manches mag der Subjektivität des Verfassers seine Entstehung 
verdanken, was diesem oder jenem Leser missfällig sein dürfte, z. B. die 
Inconsequenz in der Rechtschreibung der Namen. Der Verfasser konnte 
sich nicht enschliessen, gewisse Namen, an deren eigenthümlichen Klang 
sein Ohr sich von Jugend an gewöhnt hat und die in solcher Weise mit 
dem Bilde einzelner Künstler für ihn einmal verschwistert sind, in ihrer 
landesgemässen Form wiederherzustellen. Raff aele erscheint ihm unwill- 
kürlich als eine fremde Person, während ihm mit Raphael zugleich 
das Bild der holdesten Anmuth emportaucht. Johann van Eyck, Hans 
Hemling sind ihm befreundet; während das niederländische Jan ihm 
bei diesen Künstlern nicht recht über die Lippen will. Indess ist das eine 
äusserliche Sache und wäre von anders Fühlenden leicht zu berichtigen. 
Schwieriger möchte es sein, die Charakteristik der Gruppen, in welche er 
die Geschichte der Malerei abgetheilt hat, überall genügend zu rechtferti- 
gen. Der Mensch ist  Gott sei Dank!  keine Pflanze, dass er nach 
Blättern und Staubfäden in Classen zu rubriciren wäre; die Freiheit des 
Einzelnen spottet dieser philosophischen Ansieht und leicht sind die Aus- 
nahmen häufiger als die Regeln. Aber zur Uebersicht eines Ganzen sind
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.