Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1488327
Denkmals einer sehr ausgebildeten Holzbaukunst etc. 
517 
Erzbischöfe von Sen s. An Erkerthürmchen der mannigfachsten Art, 
an einfachen und schwereren, wie an buntexrund zierlichcren, ist überhaupt 
kein Mangd in dem vorliegenden Werke; einige Blatter geben ganze Ueber. 
sichten der minder bedeutenden unter 11111911, alldrß Stellen die interessan- 
teren in ausgeführten Ansichten dar. Vor allen annlllthlg 1st das Erker- 
thürmchen eines Hauses in der Rue des Bourdonnols, das auf schlanken 
Säulen mm und ganz und gar mit reicher Dekoration, welche der letzten 
Zeit des gothischen Styles oder schon dem Ueäergange In dle moderne 
Kunst angehört, bedeckt ist.  Manrllgfaßhe Blatt?" endhcll geben uns 
Architekturen des sechzehnten Jahrhunderts, da die Kunst italienischer 
Architekten in Frankreich Eingang fand, aber noch mehr oder minder mit 
dem romantischen Sinne der früheren Zeit aufgefasst und wiedergegeben 
wurde. Es sind, bis auf wenige Ausnahmen, Privat-Gebäude, in denen 
wohl manch ein Motiv auch für die Kunst unsrer Tage von besonderem 
Interesse sein dürfte. Vornehmlich anziehend sind unter ihnen zwei Ge- 
bäude, das eine ein reichgeschmücktes Giebelhaus 1n der Strasse St. Denis, 
das andre die Facade eines Hofes in der Strasse St. Paul. Letztere zer- 
fallt in zwei Geschosse, von denen vornehmlich das untere reich und be- 
deutend wirkt. Stark vorspringende, brillante römische Prlaster bezeichnen 
hier die Mauerabtheilungcll, Zwischen denen swh, von ewßm flach ge- 
schwungenen Bogen überspannt, die Fenster befinden; Jedes der Fenster 
zerfällt wiederum in Arkaden von je drei Bögen, deren Pfeiler auf eigen- 
thümliche Weise mit Kandelabern geschmückt sind. Auch das Obergeschoss 
ist mit einem" zierlichen Pilasterwerk versehen. Finden wir hier auch nicht 
in allen Theilen den wünschenswerthen architektonischen Organismus, so 
ist doch eine Freiheit und Eleganz des künstlerischen Gefühles darin, die 
alle Anerkennung verdient. 
Das Werk ist mit einem sehr ausführlichen Texte (76 S. in F01.) vor- 
sehen, welcher, neben mancherlei extatischen Ergüssen und Klagen über 
den Untergang des Mittelalters, auch sehr wichtige belehrende Beiträge 
giebt. Die einzelnen Artikel sind, ausser von einigen Gelehrten wie Qua- 
tremere de Quincy, Raoul-Rochette u. a., zumeist von Personen des höchsten 
und höheren Adels von Paris verfasst. 
Denkmale einer sehr ausgebildeten Holzbaukunst aus den 
frühe s ten Jahrhunderten in den innern Landsch a ften N0 r- 
we g e n s_ Herausgegeben von J. C. C. D ah l, Landschaftsmaler und Pro- 
fessor der K. S. Akademie der bild. Künste zu Dresden und Leipzig, 
Mitglied der Königl. Akademieen zu Kopenhagen, Stockholm und Berlin etc. 
 1_ Heft, Enthaltend die Kir ch e z u B o r gu n d (Stift Bergen) in 5 
(ljthggraphitlßll) Blättern. Dresden, 1837. Fol. 
(Museum 
1831, 
Unter diesem Titel beginnt ein Unternehmgn, welches das lebhaftggte 
Interesse der Freunfle des Alterthumngermamscher Stainlme zu erwecken 
geeignet ist. Wir vnssen aus den manmgfachsten urkundhchen Zeugnissen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.