Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1488312
Souvenirs de vieua: Paris, ewemples d'Architecture de temps et de 
styles divers. Traute vues dess. (Papres natura pur le Comte T. Turpin 
de Orisse et lithographiäs. Avec des notices historiques et descrzjotives. 
Paris 1836. F01. 
(Museum 
1837, 
Den Freunden der Vorzeit wird in diesem geschmackvoll ausgestatteten 
lithographischen Werke eine willkommene Gabe dargeboten. Es enthält 
malerische Ansichten derjenigen Architekturen von Paris, welche dem 
Mittelalter und der Periode der Renaissance angehören und die verheeren- 
den Stürme der Revolution des achtzehnten Jahrhunderts überdauert haben, 
indem der Herausgeber, wie es scheint, zugleich mit besonderer Absicht 
darauf ausgegangen ist, das minder Bekannte, wie namentlich Privat-Archi- 
tekturen, hervorzuheben und die durch frühere Werke schon öfter darge- 
stellten Gebäude nur in einzelnen neuen Ansichten oder in der Abbildung 
weniger beachteter Theile vorzuführen. Die Auliassung ist durchweg geist- 
reich und überlegt, so dass der Beschauer auf gleiche Weise belehrt und 
unterhalten wird; die Ausführung bezeugt, bei aller Leichtigkeit der Be- 
handlung, die französische Meisterschaft im Bereiche von lithographischen 
Darstellungen der Art. 
Die Reihe der Blätter wird mit einer äusseren und inneren Ansicht 
jenes merkwürdigen Ueberrestes der Römerherrschaft eröffnet, mit der Dar- 
stellung des grossen Saales der Thermen, bei dessen Anblick man sich 
aus dem Gewühle der Weltstadt in die imposanten Ruinen von Rom ver- 
setzt glaubt.  Dann folgt die alte Kirche St. Germain des Pres, von 
der uns zuerst der uralte, noch entschieden an römisches Werk erinnernde 
Glockenthurm mit seiner byzantinischen Bekrönung, sodann das Innere des 
Chores vorgeführt wird. In letzterem erinnern die Säulen und ihre roma- 
nisirenden Kapitäle auch noch an das frühere Mittelalter, im Uebrigen je- 
doch treten die Motive des entwickelten byzantinischen Styles mit Bestimmt- 
heit hervor; sehr eigenthümlich macht sich hier die kleine Gallerie über 
den unteren Arkaden, welche nicht, wie gewöhnlich, eine Bogenstellung 
bildet, sondern aus romanisirenden Säulchen zwischen Pilastern, die ein 
horizontales Gesims tragen, besteht.  Die frühere, doch bereits selb- 
ständige Entwickelung des gothischen Styles repräsentirt die bekannte 
Sainte Chapelle; ebenso, wie es scheint, die Facade von St. Grermain 
llAuxerrois. Auch eine Kapelle in der Strasse St. Pierre aux Boeufs, 
sowie die Kirche St. Severin, die in einzelnen Ansichten vorgeführt 
werden, gehören im Wesentlichen demselben Style an.  Notre-Dame 
ist mannigfach durch ausführlichere Werke bekannt; hier sieht man nur, 
auf einem Blatte, die Glockcnthürmc der Kirche, die malerisch über den 
Garten des Hötel-Dieu emporragen, auf einem andern ein alterthümlich 
gothisches Seiten-Portal.  Der Hof des Hötel Cluny giebt uns ein 
Beispiel der zierlichen Ausbildung des gothischen Baustyles für grossartige 
Privat-Gebäude. Mehr imponirend, mit seinem grossen Thorwege und den 
keck hervorspringenclen Erkerthürmchen, erscheint das alte Hötel der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.