Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1488294
514 
Berichte und 
Kritiken. 
zahlreichen Schätzen französischer Malerei, die die königlichen Schlösser 
besitzen, ausser jenen und einigen weniger bedeutsamen Arbeiten, nicht 
mehrere aufgenommen wurden, so lag dies gewiss vornehmlich darin, dass 
die unerfreuliche theatralische- und innerlich hohle Manier, welche bei der 
Mehrzahl der älteren französischen Bilder vorherrscht, genügend durch 
einige wenige Beispiele repräsentirt wird. Diese Manier tritt  kaum mit 
Ausnahme jener beiden Meister  fast überall hervor, wo mythische, heilige 
oder allegorische Gegenstände darzustellen waren; wo aber die Künstler 
sich unmittelbar an das Vorbild der Natur anzuschliessen hatten, da musste 
ihr Talent natürlich zu einer ungleich reineren Entwickelung Gelegenheit 
Ünäßn- S0 Sind die Portraitbilder der französischen Künstler jener Zeit, 
 wie überall in den Epochen, in welchen anderweitige höhere Aufgaben 
durch eine verdorbene Richtung der künstlerischen Phantasie in verfehlter 
Weise gelöst werden,  im Allgemeinen bei Weitem das Ansprechendste 
ihrer Leistungen; so zeichnen sich auch, unter den bisher im Museum vor- 
handenen Bildern, neben den genannten, zwei treffliche Portraits von P. 
Mignard und H. Rigaud eigenthümlich aus; und so schliesst sich ihnen, als 
Beispiel des Vorzüglichsten, was diese Schule geliefert, das in Rede stehende 
Gemälde le Brun's an. 
Es ist ein Bild von bedeutenden Dimensionen, mit einer Gruppe von 
sechs , vollständig lebensgrossen Figuren und mannigfachem Beiwerk aus- 
gefüllt. Vater und Mutter, von vier kräftigen, wohlhäbigen Kindern um- 
geben, stellen sich dem Blicke des Beschauers dar; der Schmuck des Zimmers, 
in welchem sie sich befinden, deutet auf mannigfachen Genuss und Freude 
an den Werken der Kunst, wie denn in der That das stattliche Haupt 
dieser Familie, Evrard Jabach, ein reicher kölnischer Banquier und zn 
Paris ansässig, seiner Zeit als einer der eifrigsten Sammler und Kunstfreunde 
bekannt war. Er sitzt auf der einen Seite des Bildes, im schwarzen faltigen 
Schlafrock, das edle, etwas derbe Gesicht seitwärts zu den Seinigen ge- 
wandt, und auf das Geräth, welches die Ecke des Bildes füllt, hinweisend. 
Hier sieht man eine bronzene Colossalbüste der Minerva, eine andere Büste 
auf dem Boden liegend, Bücher, Zeichengeräth, einen grossen Globus 11,3 w_ 
Darüber hängt ein Bildniss, welches das Portrait eines Malers, ohne Zweifel 
le Brun's selbst, darstellt; es scheint, indem der Künstler hiedurch in an- 
sprechender Weise in den Familienkreis hereingezogen ist, auf ein ver- 
trautes Verhältniss zu letzterem hinzudeuten und erklärt somit zugleich die 
Liebe und Sorgfalt, mit welcher das ganze Werk durchgeführt ist. Ueber 
die Lehne des Stuhles, auf welchem der Vater sitzt, neigt sich ein roth- 
bäckiger Knabe, der, ein Hündchen im Arme, mit jenem spricht und auf 
die Mutter hinweist. Diese, ein feines, zartgefärbtes Gesicht, sitzt zur Seite 
des Vaters und neben ihr, auf einem Kissen, ein andrer Knabe, etwa ein- 
jährig und nackt. Ein hübsches kräftiges Mädchen steht zwischen den 
Knieen der Mutter; ein andres, etwas älteres, zur äussersten Rechten; diese 
prangt in einem bunten blumigen Seidenkleide und stellt, mit ihren etwas 
blassen Zügen, bereits die angehende junge Dame vor. Vorn ist ein Tritt 
mit einer gewirkten Decke, auf welcher ein Windhund sitzt. An der hin- 
teren Wand des Zimmers bemerkt man verschiedene Gemälde und Kunst- 
sachen.  Wenn wir den grossen Werth des Bildes anerkennen, so S011 
damit auf der andern Seite jedoch nicht behauptet werden , dass es nicht 
das Gepräge seiner Zeit trage, dass die Anordnung der Gruppe nicht auch 
ein wenig theatralisch berechnet sei, und dass nicht im Colorit daß Stßfflißhß
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.