Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1488001
Der 
Dom 
Ilalberstadt, 
ZU 
seine Geschichte, 
Architektur 
etc. 
485 
Motive des Uebergauges zum gothischen beigemischt sind l). In den in 
Rede stehenden Theilen des Halberstädter Domes aber, welche zwar gleich- 
falls das hyzantinische Element noclrnißhf 1161151115119", herrscht der Spitz- 
bogen bereits wesentlich vor, und wir können somit ein Gebäude der Art 
nicht etwa in eine frühere Zeit zurücksetzen,  dasselbe nicht, wie der 
Herausgeber will, als einen Rest der früheren Anlage des Domes, Welche 
um das Jahr 1181 begonnen wurde, Odef 8313 W19 auch Wohl V0" Andern 
eine solche Meinung aufgestellt ist, als einen Rest noch älterer, an dieser 
Stelle stattgefundeuer Bauten betrachten. Dass aber der Unterbau der 
Thürme und die nächstfolgenden, bereits vollkommen gothischen Bautheile 
des Domes nur durch eine, verhältnissmässig kurze Reihe von Jahren 
getrennt sind, darf uns auf keine Weise befremdcn, da es sich in Folge 
aller neueren kritischen Untersuchungen zur Evidenz ergeben hat, dass 
überall in Deutschland der entwickelte gßthisßhe BaUStYI Plötzlich und 
unvorbereitet, oft sogar ohne eine solche Vermittelung, wie wir doch an 
dem in Rede stehenden Unterbau bemerken, neben den älteren, den soge- 
nannten byzantinischen Baustyl hintritt. 
Verzeichuiss und Beschreibung der im Dom vorhandenen und ihm 
zugehörigen Kunstwerke und Alterthümer beschliessen das Werk. Als 
besonders bedeutend werden zunächst die erhaltenen Glasmalereien hervor- 
gehoben. Sodann die zahlreichen, in einem Zimmer der Stiftsgebällde allf- 
bewahrten Heiligthümer und Kirchenschätze, unter liehen VÜTnehlIlllCll ein 
consularisches Diptychon von grossem Interesse ist, sowie es auch an andern 
wichtigen Merkwürdigkeiten nicht fehlt. Endlich die Gemälde, welche 
jetzt in dem ehemaligen Kapitelsaale aufbewahrt werden, und unter denen 
besonders das bekannte Bild von Johann Raphon von Eimbeck, vom 
Jahr 1508, als ein bedeutsames Zeugniss der norddeutschen Kunst, für die 
Geschichte der Malerei nicht ohne specielle Wichtigkeit ist. Der Heraus- 
geber hat sich das Verdienst erworben, dies beachtenswerthe Werk so 
kunstreich und glücklich zu reinigen, dass es in der ursprünglichen Frische 
und Kraft seiner Farben dasteht. Auf Taf. VIII ist von demselben eine 
geistreich gearbeitete Abbildung, von H. Schaefer gezeichnet und gravirt, 
beigegeben, die den Freunden der vaterländischen Kunstgeschichte gewiss 
höchst willkommen sein wird. Es stellt auf dem Mittelbilde die Kreuzi- 
gung  etwas überladen, ungefähr nach der Weise der westphälischen 
Schule der Zeit  auf den Seitenbildern, in kleinerem Maasse, die Ver- 
kündigung, die Geburt Christi, die Anbetung der Könige und die Dar- 
stellung im Tempel dar.  Da dieser Meister noch so wenig bekannt ist, 
so sind wir dem Herausgeber durch die Mittheilung der folgenden Notizen 
zu besonderem Dank verpflißhleii    
"Von Raphon sind nur vier Gemalde bekannt.  Das früher in Walken- 
rled belindliehe, später nach Prag getlüchtete und dort verschollene Altar- 
bild: „Christus am Kreuz zwischen den Schaclicrn", auf dessen Klappen 
Q0 ideine Darstellungen aus dem Leben Christi; ferner das jetzt in der 
Universitätsbjhliothek, früher in der St. Jürgenskapelle zu Göttingen 
i! Um hier weitläuftiger Anführuijgen und Untersuc  
sein, )möge statt weiterer Belege auf die treftliche Schrift häifeg. äsäftrili-gl-Näugzu 
schichte und Beschreibung des Domes zu Mainz", und zwar auf die Anlm. i; e- 
S. 49 verwiesen werden, wo dies gesammte Verhältniss bereits an" er ung 
unwiderleglich auseinandergesetzt ist. g ugend und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.