Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1487937
478 
und 
Berichte 
Kritiken. 
Kurfürsten mit gefalteten Händen betend, und Gott-Vater, der aus Wolken 
auf ihn niederschaut; auf den Fingerspitzen des Kurfürsten erhebt sich, 
in eigenthümlicher Darstellung, die Seele desselben als 4" hoher Homun- 
culus, nackt und ebenfalls anbetend. Auf T. II. sind vier Buchstaben mit 
verschiedenen heiligen Darstellungen enthalten; ausserdem ein Beispiel der 
Randverzierungen, reich stylisirtes Ornament von Blättern und Blumen, 
dazwischen Katze und Hund, die sich kampilertig gegenüberstehen. 
Ueber die Ausführung der Glockentonschen Miniaturen bemerkt der 
Verfasser Folgendes: „Im Allgemeinen lässt sich über diese kleinen Bilder 
sagen, dass, wo seine Vorbilder, Dürer, Cranach u. A., werthvoller waren, 
auch seine Nachbildungen sich mehr erheben. Doch bei aller Verschieden- 
heit der Originale und der daraus entlehnten Grundideen ist überall eine 
durchgehende Glockentonsche Manier und mehr praktische Behandlungs- 
weise sichtbar. Die Färbung ist in den meisten frisch und kräftig; die 
Auswahl und Nüancirung der Farben verständig. In der Zeichnung und 
Haltung der Figuren und Köpfe minder glücklich, wenn auch von der 
Natur nicht allzu weit sich entfernend, bewährt er sich dagegen in den 
angebrachten Landschaften als Meister. Der zarte Duft über den Fernen, 
die leichte Behandlung des Wassers, die Goldlichter der Bäume können 
mit Recht gelobt werden. In den Randeinfassungen ist überall gemütli- 
licher Fleiss, oft aber etwas unbeholfene überladene Pracht. Dagegen 
sieht man mit Vergnügen in einzelnem Beiwerke, besonders den Blumen, 
kühnen Schwung und überaus grosse Natürlichkeit." 1) 
Das Gebetbuch, welches mit zehn Miniaturbildern von der Hand 
desselben Künstlers geschmückt ist, hat auf der ersten Seite die von Kur- 
fürst Albert eigenhändig eingetragene Inschrift: Anno Domini JVIDXXXI 
completum est praesens opus. Sabbato post Invocauit Albertus Cardinalis 
Moguntinus manu propria scripsit. Die Bilder, meist eigene Compositionen 
von N. Glockenton, werden grösstentheils als vorzüglich hervorgehoben; 
zwei derselben sind in den Abbildungen (T. VI und Vll) beigefügt. Vor- 
züglich interessant ist von diesen die letztere, welche ein Begräbniss nach 
dem kirchlichen Ritual, mit charaktervoller Behandlung der einzelnen Per- 
sonen, darstellt. Besonders interessant ist die zollbreite Randverzierung 
dieses Bildes; hier rennen drei Gerippe, von weissen Tüchern umflattert 
und lange Pfeile schwingend, hinter drei Reitern her, die mit auffallenden 
Angstgeberden durch dunkle Waldespfade zu entrinnen suchen. 
Ein andres, ebenfalls mit Miniaturen geschmücktes Geb etbuch trägt 
dieselbe Inschrift, wie das ebengenannte. Dies enthält, ausser ein Paar 
Blättern von N. Glockenton, mehrere Malereien von Hans Sebald Be- 
h am (mit dessen Monogramm versehen), welche zumeist der eigenen Erfin- 
dung des Künstlers angehören. Vorzüglichen Werth, in der Gesammt- 
Anordnung, wie im Ausdruck, hat zunächst die Darstellung der Beichte 
1) Die Familie Glockenton hat ausser dem Nicolaus noch mehrere ausge- 
zeichnete Miniaturmaler hervorgebracht; namentlich wird Albrecht, des Nico- 
laus Bruder, als ein solcher ebenfallS rühmlich erwähnt. Neudörüer sagt von 
ihm, er sei "im Illuminiren fleissig und in Teutschen Versen zu machen schier 
ein halber Poet gewesen, mit solchen Versen ziert er die Historien und Gemälde." 
Die Königl. Bibliothek zu Berlin besitzt einen Kalender von der Hand dieses 
Albrecht Glockenton, der mit kleinen Monatsbildchen und Monatsversen geschmückt 
ist; die Malereien sind in artiger Sauberkeit, obwohl ohne sonderlichen Geist, 
ausgeführt,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.