Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1487808
Baudenkmale 
Trier. 
465 
gemeinde, die hier besondere Offiziell Zu Ehren der seligsten Jungfrau 
absingen sollte. Daher jene, dein Runden sich annähernde Form, ähnlich 
wie die der Taufkirchen, in der sich Alles auf den Altar bezieht, welcher 
im Mittelpunkt des Ganzen, unter der hohen Kuppel aufgerichtet war. Wir 
bedauern, dass der Verfasser dieser Erlauterungen, bei der Durchführung 
seiner. zwar höchst annehmlich erscheinelndemd Ansicht nicht aireh ringt, 
äeben hat, wie weit dieselbe äällf SIETGZIG eie o lfr allgemeinere historische 
aten gestützt ist.  Die beson ere orin JEDE? ape cn-artigen Ausbauten 
zwischen den Armen des Kreuzes dürfte sodann als eine Nachahmung des 
französischen Kathedralenstyles zu fassen sein, In Vvelohem zu jener Zeit 
ähnliche Ausbauten, zur Umkränzung des Chores, bereits allgemeine Sitte 
waren. 
Wie im Allgemeinen durch diese eigenthümliche Grundrissform und 
die in derselben beruhende ästhetische Wirkung, so ist die Liebfrauen- 
kirche ferner in Gemässheit des architektonischen Styles, in welchem sie 
emporgeführt ist, von höchster Bedeutsamkeit für die Entwickelungs- 
gesehichte der Architektur des Mittelalters. Sie steht als eins der wich- 
tigsten Beispiele für den Bevinn der germanischen (gothischen) Baukunst 
in Deutschland da und zeigt Chur noch das letzte Moment des Kampfes, in 
welchem das byzantinische System sich gegen das siegreich eindringende 
germanische Princip zu retten suchte. Denn noch ist jenes in der That 
hier nicht völlig überwunden. Haben einerseits die Wölbungen und die 
hochgebreiteten Fenster überall zwar schon den leichten Schwung des 
Spitzbogens stützen sie sich nach allen Ecken bereits egen k "ff h  
vorspringende Strebepfeiler, so sind andrerseits die Pärtale Iriiiciig vs; 
Rundbogen überwölbt, ebenso die Llniralimungen der grossen Fenster an 
der Hauptfronte, so herrscht überall bei den Borrenträirern noch das Erement 
 5 C  
der Saulc oder des Säulenbundes (statt der germanischen Vermischung von 
Pfeiler und Säule) vor, und ist in den Gesimsen, wenigstens den horizon- 
talen, noch manch ein schwereres byzantinisches Motiv zu bemerken, 
Aber diesen einzelnen Motiven zum Trotz entwickelt sich gerade in den 
Gesimsen (welche in aller Architektur den Grad der inneren DllfChblidUDa 
erkdeniiaenklalssen) ein neues, bewegliches Leben: jene schärferen Einziehungeä 
un in e ungen, welche der grosseren Elasticität des germanischen 
äystemes angemessen sing, leliichten überall hervor;_ die Gurtbildung in den 
reuzgewolben gewinnt urc weg Jene, wenn ich sie so nennen darf, trau- 
benfbrmlgß Gestalt, Welche allfflen Schwung der Gewölbkappen zurückzu- 
deuten scheint; ja, es zeigt sich in diesen Protilirungen mannigfach eine 
gewisse Excentricität, eine gewisse uberstromende Kraft, welche eben das 
Hervortreten neuer künsterischer Momente augenscheinlichst ankündigt. So 
sind auch die Ornamente, an defn Baulenkalpitalen upd in den Füllungen 
der_ Portale bereits vollkommen {161 vggi ijeeis EILiäägBIIÄIIlIIlIICh geschweiften 
iäplsägi? 3011311? w? byzgitiatlgildäeiziilen {TOTIDBII diaIi-elvlatgildenl sle büberan, 
m ig ac s r eise,    naci a er auch 
sie sind nur ausnahmsweise erst in (äßm gßlvülilnlichen Charakiier des ger- 
manischen Styles gehalten. In der eransste lung dieser Besonderheiten 
besdteht einü HauptvoirzugHdes wggiääiggäggnbgzgelräglss igir Zielen ähnilichen, 
un wirm ssen es em eraus _i  an wissen ass er 
die sämmtlichen, nur einigermaassßn wwhtlgßn ldroiilirungen, dir-i an der 
Liebfrauenkirche enthalten sind, III ebenso Sorgfßlllgen und in genügender 
Kugler, Kleine Schriften. l- 30
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.