Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1487700
Ein 
Besuch in Wittenberg. 
455 
    ßcec. vnd. dar. nach.l im. lvii. jar. 
[am l vom   HD2100 ward. disz. werck. vollbracht. 
am- l sann m" a6 18' 57-  b (Das let't W rt 
 her. zu nurn erg. z ere 0 
von. meister. her. l man Vlsc  _h -t -n die W  e 
   b  wie es sc _61ll i ser eis 
1st abgekürzt geschrlebenlä  des 'l'aufbecliens,bilden die kleinen 
gelesen werden.)  Den aülf] an den Seiten der oberen Umfassung, theils 
Figuren dter Apostäälldtliäeiähglesilern, welche dieselben unterstützen änge- 
Weiter "n 91b a"  ü 1' h acht an der Za l, VOR 811011 
bracht sind Die oberfm Flgurenyhirripzrlsnäelliefs vor  Ciselirteii 
aber gegenwärtig zwei felhleräeätgutend als die unteren, haben sehr kurze, 
Feldern. Sie sind min er   S h erfäm kcjt in 
  d sind auch nicht ohne c w g  
sogar plumpe Verhaltnisse un  d .101] bei ihnen diesen 
der Ausführung. Zudbenäfäggdilsrtq aäiherghwggäeiilßelbestimmte Abgicht auf 
Mängeln zum Trotz, 18 ' b    t Sehr auvenfäilig 
die Herausstelliung giäisäaäl, Flätgiglilgffälälxlleäegllaelxlilläräe ääävandung Sogär, wie 
wird dies bei reien 1  J  höchst sehen gefunden 
es in der deutschen Kunst lauf" Zeltugemss nur. Ordnet ist. so Dem- 
wird, nach einer, der Antike sich anntaheriädäiärvgfaiäeelgeganz in der Form 
lieh: dass der rechte Alm Frei bleib un vorfeii und dann wieder unter 
einer Toga vom über dle hnke Schu-lter gex A dres als missfällig 
  lieh auch wenn n  
dem Ellbogen gefasst ist, waältlllatlläfh wlzndige Gesammterschelnung hervor- 
zu bezeichnen ist, eine eigen m10   v,  esa t die Viel. 
bringen muss. Ungleich gnzäeheiiilreiärgägolclllid älägänxgtägweläh; im Hub 
"ntiarfn Flfureäwggägä: pf:äel;ä' anlehnen Sie sind von guten Verhältnissen 
I)      
3:311 iroiineiniir schönen statuarischenEiiifalt in der Cümllosltlml- lflä Kleldung 
    f h T n'ka(mit Aermeln) we c e gegürtet 
Pesteilt bel 111.11 er; i? I? eälilggberläcaät gllineusilch auf dem Boddn sonderlich zu 
ist, 215 auf dhgn SOSllIilBT Weise den einfachsten Faltenwurf bedingt. Darüber 
rec.en, un i   d t dem 
  Schultern aufliegt ull 1111 CF 
trauen sie einen Mantel, der auf beiden    
 b o einfache wie 
einlw Arm aufgenommen lmdi S" dass auch du? i? lfnsd r Gßwalltlllllg 
  te Linien entstehen. Die r c e e  
schone und wohlbewiäg  d n Oberen Fiouren) an die Manieren des hmf. 
edmnem"  agllcrli: slhd Eaedoch noch bbeträchtlich weicher gehalten, als 
zehnten Jalr m) deskzlahrhuhderts allgemeine Sitte wird; die ganze Weise, 
PS am Sch uäseljg der Gewandung geführt sind, deutet vielmehr auf 
m Welcher dm lmsanhen St 1 des vierzehnten Jahrhunderts zurück. Die 
den älteren, gernianisc hem äonventioneuen im Haar, doch ein glückliches 
Köpfe Zeigen, bei (änafläualität und wiederum sind in diesem Bezuge ebeii- 
Bestreben nach In m F" 1119171 hervorzuheben. Die Arbeit der Hände ist 
falls die der Imuäen eniä geschickt Als die vorzüglichsten Figuren sind 
fast durchweg noc W  d J ha -t dem Kelch 
  1 dBuch iin 0 nnes mi 
namenthch Pefms mfischlüjgeniäiche, würdige Vorläufer der Apostelfi- 
anzuführßn; S16 ersäresläläxär am Sebaldus-Grabe zu Nürnberg. 
guten v?" Petel: l b hau tßt worden, dass dies ebengenannte WVerk 
Es ist mannigfach 6 P   1  h B  
Peter Vischefs das Sebaldus-Grab mit seinen zah reici ellA ionzä w .I 
,   
 6-1519 an efertigt), in ei- r un 6186 
lllfell (bekannthch vom rilligläoauf italienisälie Studien hindeute, dass es V0" 
seiner Ausführungigvgäghnittenen Style der damaligen deutschen Bildnerei, 
dem eßklgeni sclmlhgr selbst in dem bedeutendsten Werke seiner früheren 
dem auch  zäänfimente des Erzbischofes Ernst von Magdeburg vom 
Zßii (dfm m   l l d man einesdbi"  
tschieden abweic ie, a s ass .e s an 
Jahr 1497) gefolgt Willi z" e"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.