Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1487524
aber 
das 
Ineuerworbene Gemälde des 
Andrea de! Sarto etc, 
437 
Das neucrworbene Gemälde des K. Museums zu Berlin, welches eine, 
von Heiligen umgebene Madonna darstellt, ist mit der Jahrzahl 1528 bezeich- 
net; es ist demnach zwei Jahre von dem '1ode Andrea's, in seinem vier- 
zigsteii IJebeIlsjahrc, gemalt und gehort der spätesten Zeit des Meisters an; 
doch ist es Seinen vol-züglichefell Leistungen dieser Periode zuzuzählen. 
schon Vasmi, in der Lebensbeschreibungdes Andrea, giebt über das Bild 
eine kurze Notiz, indem er Sagt; "Nach diesem Gemälde (einem Altarblatte 
für das Kloster VauOmbl-Osa) trug ihm_ Giuliano Scala auf, um es nach 
Serrezzaiia (Sarzaiia) zu schicken, in einer Tafel eine Madonna zu malen, 
sitzend, mit dem Kinde an der Brust, und zwei Halbtiguren von den Knieen 
aufwärts. S_ Cglgus und S. Julia, (sodann  S. Onuphrius, S. Catharina, S. 
Benedictus, S. Antonius von Padua, S. Ifetrus und S. Marcus; welche 
Tafel den übrigen Werken Andrea's' gleich geschatzt wurde." Später 
gedenkt Lanzi desselben in seiner Geschichte der italienischen Malerei mit 
folgenden Worten: DAndrea verfertigte eine grosse Anzahl von Bildern, so 
dass er auch ausserhalb seines Vaterlandes sehr bekannt ist. Das beste 
Stück, welches die Auswärtigen besitzen, ist vielleicht jene lfafel, welche 
aus der Dominikanerkirche von Sarzana in einen Palast von Genua (den 
der Familie Mori) überging; zu Sarzana findet man eine sehr vorzügliche 
Kopie desselben. Es ist im Geschmacke des Fra Bartolonimeo componirt; 
und ausser den Heiligen, welche auf den Stufen zu den Seiten der Madonna 
angeordnet sind, vier stehend und zwei knieend, befinden sich im Vordgr- 
grund des Bildes noch zwei sehr grosse Figuren; die wie auf einem tiefer 
liegenden Grunde dargestellt sind, indem man sie nur bis zu den Knieen 1) 
sieht. Ich weiss, dass eine solche Anordnung von den Kritikern getadelt 
wird; gleichwohl begünstigt sie hier, eine solche Anzahl von Figuren auf 
verschiedene Weise zu gruppiren und einen grösseren Abstand zwischen 
den näheren und den ferneren hervorzubriiigen, so dass der Schauplatz sich 
auszudehnen scheint und jede Figur genügenden Spielraum gewinnt."  
Zur Zeit der französischen Revolution kam das Bild in den Besitz eines 
englischen Gemälde-Sammlers, Champernown, nachmals in die Hände des 
bekannten Kunstfreundes und Gemäldehändlers Delahante zu Paris. Nach- 
dem es sodann die Gallerieen Laperiere und Laftitte zu Paris geschmückt 
hatte und letztere vor einigen Jahren verstreut worden war, hat "es an 
seiner gegenwärtigen Stelle einen Ruhepunkt, hoffentlich für lange Zeit, 
gefunden. 
Das Gemälde ist im Wesentlichen sehr wohl erhalten und lässt überall 
die freie, leichte und geistreiche Führung des Pinsels ei-kennen._ Dies ist 
ein um so grösserer Vorzug, als zunächst 1l1_ dieser Technik des Pinsels der 
l-Iauptwel-th des Bildes besteht. Es ist, bei Jenen eigenthiimlichen silber- 
grauen Tönen der Carnation, die man stets auf Andrea's Bildern bemerkt, 
Zugleich eine ausserordentliche Kraft und Energie des Colorits darin, eine 
schöne Harmonie des Ganzen bei manmgfach wechselnden, glühend gefärb- 
{eh Gewändern, vor Allem aber,  und was diesem Bilde vielleicht einen 
Vorzug vor allen übrigen grösseren Werken Andrea's giebt,  ein klares, 
durchsichtiges Helldunkel, ein zartes, atherisches. Spiel der. die Gestalten 
umfliesgendgn Luft, dass das Werk in dieser Hinsicht einer der schönsten 
bligenthümhchkeiten Correggiiys theilliaftig wird. Die Gesammtwirkung des- 
und Vasari 
 1) Diese Angabe ist bei Lauzi 
Figuren nur als Brustbilder. 
unrichtig: 
IIIBJ] 
sieht 
beiden 
die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.