Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1487493
434 
Berichte 
ken. 
Kriti 
incl 
mannigfache Erfahrungen der Art gestützt, kein sonderlich erfreuliches 
Resultat erwarten zu dürfen. „Es ist (so bemerkten wir), nach dem gemeinen 
Gange der Dinge zu urtheilen. wenig Hoffnung vorhanden, dass in den 
Augen der Käufer der materielle Werth dieser Denkmale durch ihre innere 
Bedeutsamkeit werde übertroffen und sie dadurch vor dem Einschmelzen 
gesichert werden."  Wir freuen uns, dass unsre Prophezeihung nicht wahr 
geworden ist: eine bedeutende Anzahl Kautlustiger, selbst aus den entfern- 
testen Städten Deutsehlands, war in Liestal zusammengekommen und die 
Gegenstände sind sämmtlich beträchtlich über dem Metallwerthe bezahlt 
worden, so dass die Gefahr des Einschmelzens nicht mehr zu befürchten 
steht. Eine namhafte Anzahl derselben betindet sich gegenwärtig in Ber- 
lin; sie wurden im Auftrage Allerhöchster und Höchster Personen durch 
Hrn. Arnoldt, Hofagenten Sr. K. H. des Prinzen Carl von Preussen, Asso- 
sicie des hiesigen Handlungshauses Muhr und Arnoldt, angekauft und stan- 
den bei den Herren Muhr und Arnoldt (Königsstrasse N0. 14) mehrere 
Tage der Besichtigung des gebildeten Publikums frei. YVir nennen die 
wichtigsten dieser Geräthschaften, die zum Theil durch eine besondere 
Schönheit der Arbeit ausgezeichnet sind:  1) Ein [trächtig grosses, mit 
goldnen und silbernen Platten, mit Filigran-Arbeit und vielen Edelsteinen 
(darunter einige mit antiken Gravirungen) besetztes Kreuz; auf der einen 
Seite, in getriebener Arbeit, das Bild des gekreuzigten l-Ieilandes und die 
Symbole der Evangelisten, auf den andern, unter Glas, Reliquien von Kaiser 
Heinrich II. und seiner Gemahlin Kunigunde. Eine Arbeit sogen. byzanti- 
nischen Stylcs, um die Zeit des Jahres 1200 verfertigt. Dazu ein mit Sil- 
berblech überzogener Tragstab, für den Gebrauch des Kreuzes bei Proces- 
sionen.  2) Ein Kreuz von weissem Krystall mit messingenen vergoldeten 
Beschlägen, den auf letzteren gravirten Ornamenten zufolge aus der Zeit 
des Jahres 1300.  3) Ein Crucifix von sehr eigenthümlicher Gestalt und 
Ausführung: ein Untersatz, dessen Rand mit kleinen gravirten, mit Emaille 
itberzogexren Figuren geschmückt ist; darüber ein kleiner, tabernakelartiger 
Aufsatz in den Formen der gothischen Architektur, und aus diesem drei 
Zweige empor-wachsend, deren mittlerer sich zu dem Crucifix mit lilien- 
törmigem Schluss der Kreuz-Arme gestaltet, während die Seitenzweige zwei 
klagende Engeltiguren mit bunt emaillirten Flügeln tragen. Auch die Aus- 
führung dieses Werkes fällt um die Zeit des Jahres 1300, wie sich vor- 
nehmlich aus der Bildung der Figuren und ihrer Gewandung schliessen 
lässt.  4) Eine hohe silberne Monstranz, ganz in der Weise der feinen 
gothischen Tabernakel-Architektirr des fünfzehnten Jahrhunderts, aber in 
seltner Reinheit und Gesetzmässigkeit der Formen gearbeitet; mit mehreren 
zierlichen Statuen, wie denen des Kaisers Theodosius, Heinrich IL, des 
heiligen Christoph und einigen anderen von kleinstem Verhältniss in der 
Spitze; das Ganze ein Werk von merkwürdiger Anmuth und einer Lauter- 
keit des architektonischen Styles, die überhaupt, vornehmlich aber bei 
Geräthen der Art, in denen das Ornament gewöhnlich die überwiegende 
Masse bildet, nicht häufig gefunden wird.  5) Eine scheibenförmige 
Monstranz von Silber, mit vergoldetem Laubwerk in schönen, reich gothi- 
sehen Formen geschmückt, ein Geschenk des Papstes Pius ll. (Aeneas Syl- 
vius) an die Stadt Basel vom Jahre 1455. Auf der Vorderseite der runden 
Scheibe das Agnus Dei in getriebener Arbeit, darunter das Wappen des 
Papstes; auf der Rückseite das knieende Bildniss des PapsteSv Sßrgfiltig 
gravirt, die nackten Körpertheile silbern, Gewand und Haare vergoldet,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.