Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1487472
432 
Berichte 
1d K ritikeu. 
schaftexl mit ihren lustigen Formalitäten, wie sie die Künstler liebten, 
weiden uns vorgeführt, und dann wiederum die Enge des klösterlichen 
Asyls, dahin sich Andrea, aus Scheu vor dem wohlverdienten Zorne des 
Königs von Frankreich und vor der Verachtung der Mitbürger, zurückge- 
ZOgen. Gleichzeitig sehen wir die Ereignisse des öffentlichen Lebens vor 
uns, welche zu jener Zeit mannigfaeh auch den einzelnen Bürger ergriffen, 
das letzte traurige Ringen der alten, einst so glorreichen Freiheit des tloren- 
tinischen Staates, den Fall und die furchtbare Seuche, welche dieser über 
die Stadt führte und darin der Künstler elend, verlassen von dem Weihe, 
dem er Ruhe und Lebensglück geopfert hatte, unterging. 
Den grösseren Theil des Buches jedoch nimmt die Schilderung von 
Andreals künstlerischem Charakter und seiner einzelnen Werke ein, daran 
sich zugleich sehr dankenswerthe Bemerkungen über eine Reihe minder 
bedeutender Meister, die mit dem Andrea in Verbindung standen, eines 
Francia Bigio, Pontormo, Puligo u. s. w. anschliessen. Indem der Verfasser 
hicbei auf alles Bezügliche lebendig und mit geistvollem Verständniss ein- 
geht und zugleich unparteiisch das 'l.'reftliche von dem minder Bedeutenden 
sondert, erhalten wir eine erfreuliche Uebersicht von Andrea's künstlerischen 
Leistungen, welche zwar insofern nicht bis zur gänzlichen Beendigung 
durchzuführen war, als Werke unter dem Namen dieses Künstlers über alle 
bedeutenderen Gallerieen verstreut sind und eine umfassende Kritik über 
deren Werth und Aechtheit kaum unter den günstigsten Umständen mög- 
lich sein dürfte; welche jedoch bei Weitem das Wichtigste in sich fasst 
und um so mehr genügt, als der WVirkungskreis des Andrea eben in engere 
Gränzen eingeschlossen war und seine Eigenthümlichkeit sich fast überall, 
je nach den verschiedenen Stufen seiner Entwickelung, wiederholt. Zu 
bedauern jedoch ist es, dass der Verfasser nicht eine sondernde Kapitel- 
Eintheilung angeordnet hat, welche diese Uebersicht noch um Vieles erleich- 
tert, dem Leser einige wünschenswerthe Ruhepunkte gegeben und vornehmlich 
ein bequemeres Nachschlagen begünstigt haben würde. Ein sehr sorgfältig 
gearbeitetes chronologisches Verzeichniss der Werke Andrea's, Welches 
zugleich die Kupferstecher, die die einzelnen Gemälde gestochen, und die 
Orte ihres jetzigen Aufenthalts anführt, beschliesst das Buch. 
Wir hoffen, dass der Verfasser sein Verdienst um die Geschichte der 
Kunst nicht bei dieser einzelnen Monographie bewenden lassen, sondern 
auch noch andre ähnliche Arbeiten, gestützt auf die Studien, dazu ihn sein 
längerer Aufenthalt in Italien veranlasst hat, folgen lassen wird. 
nach den vorzüglichsten Gemälden der König- 
Leipzig, im Verlage von Julius Wunder. 
Sammlung von Lithographien 
liehen Gallerie zu Dresden. 
(Museum, 
1836, 
Ueber das Allgemeine dieses grossartig angelegten Prachtwerkcs haben 
wir uns schon früher (1835, N0. 43) ausgesprochen. Gegenwärtig liegt uns 
die zweite Lieferung vor, in der sich ebenfalls die läefflicllkeii des 
Pariser Steindrueks zeigt. Sie besteht aus folgenden Blättern!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.