Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1487444
Deukmale 
des Mittelalters 
der Baukunst 
Sachsen 
etc. 
429 
Theile des Gebäudes. Die letztgenannten 'l'afeln sind ausgeführte Litho- 
graphieen, trefflich aufgefasst und zum Theil von vorzüglicher Wirkung. 
Das Gebäude hat nach seiner Erbauung wellig Veränderungen erlitten; 
im Inneren ist namentlich als solche nur das später hineingesetzte Gewölbe 
zu betrachten. Der Grundriss weicht im Wesentlichen nicht von den 
kleineren Kirchen des byzantinischen Styles ab , doch ist die Anlage der 
beiden Thürme auf der Westseite, die wenigstens nicht häufig gefunden 
wird, beachtenswerth; leider ist der obere Freibau dieser Thürme nach- 
rnals zerstört und durch ein unpassendes Dach ersetzt worden. Das Schiif 
wird von den Seitenschiiien durch viereckige Pfeiler (mit Halbkreisbögen 
überwölbt) getrennt, welche sich durch eigenthümliche Eckverzierungen 
auszeichnen: und zwar, abwechselnd, durch kleine Säulchcn, welche in die 
Ecken der Pfeiler eingelassen sind, oder durch Auskehlungen mit einer 
eigenthümlichen Stabverzierung von geschwungenem Profil, welche oben 
und unten unmittelbar in die Ecke übergeht. Diese zarte Gliederung dient 
zu einer anmuthigen Belebung der starren und kunstloseu Pfeilerformen. 
Eigenthümlich ist auch die unter den Thürmeu befindliche, von den nächst- 
Stehenden Pfeilern des Schiffes und einer reichornamentirten Säule gebil- 
dete Halle mit darüber angeordneter Empore. Auf der Nüfdßßitß 1168 
Gebäudes befindet sich das Hauptportal mit reich geschmücktem Vorbau: 
Pfeiler, um welche sich zierliche, verschiedenartig ornamentirte Säulchen 
umhergruppiren, mit geschmackvoll ausgekehlten Bögen und eigenthüm- 
liehen symbolischen Sculpturen über den beiden Thüren, die vom Heraus- 
geber sinnreich ausgedeutet werden. 
Wenn schon das Gebäude selbst in seiner vorherrschenden Integrität 
ein bedeutendes Interesse des Beschauers erweckt, so ist dies noch in 
ungleich höherem Grade der Fall in Bezug auf die Kanzel, das Weihwas- 
serbecken und den Altarschmuck, welche sich ganz in ihrer ursprünglichen 
Anlage, aus der Zeit des Baues selbst erhalten haben. Dies sind höchst 
wichtige Beispiele für die Kunstübung des früheren Mittelalters in unsren 
Gegenden; sie gewähren uns eine erfreuliche Anschauung von denjenigen 
Gegenständen, über die wir bisher nur nach den nicht zureichenden Orna- 
mentzeichnungen in Handschriften aus jener Zeit urtheilen konnten, und 
sind um so bedeutsamer, als sie bereits eine ungewöhnliche Entwickelung 
des künstleriehen Vermögens verrathen. 
Das Weihwasserbecken gleicht in seiner Hauptform einer kurzen Säule 
byzantinischen Styles. Die Kanzel, ganz von Stein erbaut, dürfte zunächst 
den Ambonen der alten italienischen Basiliken parallel zu stellen sein; 
doch ist der Styl, in dem sie ausgeführt, ganz der Bauweise der in Rede 
stehenden Kirche entsprechend: das starkausladende Gesims des Unter- 
banes wird vorn von zwei verschiedengebildetcn Säulen getragen, die Treppe 
führt von hinten zu der Brüstung empor. Die Aussentlächen sind reich 
mit Reliefsculpturen geschmückt, und von diesen gilt es vornehmlich, was 
S0 eben über die Trefiiichkeit der Ausführung bemerkt wurde. In der 
That zeigen sie, bei noch entschiedenem Vorherrschen des byzantinischen 
Styles, eine Grazie der Bewegung, eine Freiheit und Reinheit der Linien- 
führung, die im höchsten Grade frappiren muss. Zur Erklärung dieser 
merkwürdigen Erscheinung stellt Hr. Stieglitz, in der genannten geschicht- 
lichen Einleitung, die Vermuthung auf, dass diese Sculpturen von italieni- 
schen Künstlern oder von Deutschen, die sich i" Italien gebildet, herrühren 
dürften. Ich kann diese Ansicht nicht wohl unterschreiben. Die bildende
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.