Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1487333
418 
Berichte 
Kritiken 
und 
einem Buche zusammengetragen zu sehen; die beträchtlichen Kosten einer 
förmlichen Bibliothek, die mühsame Arbeit mannigfacher Exeerpte würden 
durch ein solches Werk beseitigt, ein nnbefangenes Urtheil erleichtert und 
einem künftigen Geschichtschreiber Raphaels die Bahn bereitet werden. 
Das vorliegende Werk, welches eine solche Compilation geben will, lässt 
wünschen, dass möglichst bald noch eine zweite Arbeit der Art unter- 
nommen werden möge. 
Nicht, als 0b die vorliegende geradezu unbrauchbar wäre. Wo die 
Arbeit leicht war, über die Stanzen, die Tapeten, über die grösseren Staf- 
feleibilder der späteren Zeit, ist ganz Gutes zusammengetragen; man findet 
über diese Dinge eine genügende Auskunft und wird sich der hier mitge- 
theilten Auszüge immer mit Vortheil bedienen können. Anders verhält es 
sich, wo die Arbeit schwerer war und die Bedaction des Buches einiges 
Urtheil verlangte. 
Vor allen Dingen war es nöthig, dass der Verf. bei einer jeden ein- 
zelnen Angabe genau die Quelle anführte, aus welcher dieselbe geflossen; 
die grössere oder geringere Autorität einer solchen Quelle würde dem 
Leser schon an sich einen gewissen Maassstab des Urtheils gegeben haben. 
Dies ist jedoch im Ganzen sehr wenig geschehen, und der Compilator läuft 
nun Gefahr, manche missliche Dinge in eignet Person vertheidigen zu 
müssen, wie z. B. das alberne Urtheil über die Geschichten der Psyche 
in der Farnesina (S. 257): „Aueh die Auffassung des Ganzen ist dem wahren 
"Geiste des Mythus, welcher doch das bessere Prinzip des milesischcn 
„Mährchens sein sollte, fern geblieben. Der Künstler hat in allzutreuer 
"Anschliessung an seinen lateinischen Text nichts weiter als die zauber- 
"hafte Lebens- und Liebesgeschichte der Prinzessin Psyche dargestellt, 
"und dieses alles so ziemlich in der niedrigsten Sphäre des roheren Sin- 
"nengenusses gehalten   Wir erkennen in diesenBildern den Geschmack 
"und die Bildung der Zeit unsers Künstlers, von welcher er sich hier leiten 
„liess; zu einer andern, bessern, hätte er anders gedacht und empfunden (l  
Zu dieser Kategorie gehört auch die sentimentale Steile über die F ornarina 
(S. 301), die mit dem Charakter ihres Portraits im Palaste Barberini etwas 
in Widerspruch ist. Ebenso wird (S. 74) ohne Quelle die für uns Berliner 
höchlichst überraschende Nachricht mitgetheilt, dass die K. Gallerie zu 
Potsdam zwei treftliche heilige Familien Raphaels besitze. U. s. w. 
Das zweite Haupterforderniss einer compilatorischen Arbeit ist strenge, 
consequcnte Anordnung, Uebersichtlichkeit des Inhalts, zweckmässige Ein- 
richtung zum Nachschlagen. Dies fehlt, vornehmlich wo es sich um die 
kleineren Statfeleibildcr handelt, fast ganz, und man kann sich nur mit 
Mühe und Noth durch das Gewirre der Notizen hindurcharbeiten. Bestimmte 
Rubricirung, Bezeichnung des Titels (oder Inhalts) der Bilder durch grösseren 
Druck, eigentliches Inlmltsverzeichniss sind gar nicht vorhanden. Die Anga- 
ben über manch ein Bild muss man sich an zwei, drei Orten zusammen- 
suchen. Bei den Bildern, deren Aechtheit oder Zeitbestimmung zweifel- 
haft ist, folgt der Verf. gar keinem bestimmten Princip; bald ist er Rumohr 
contra Hirt, bald l-lirt contra Rumohr. Das Bildniss des Cesare Borgia im 
Pal. Borghesc zu Rom findet man unter den Werken aus Raphaels frühstcr 
Periode, den kleinen ltrzengel Michael (der offenbar mit dem St. Georg 
welchen Raphael in Urbino malte, gleichzeitig ist) unter den Werken der 
spätesten Periode angeführt. U. dergl. m. 
Alles dies ist vornehmlich durch die grösste Leichtfertigkeit und Eile.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.