Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1487168
III. 
Notizen über 
Gentile 
den Maler 
Fabriaxl 
da 
401 
Mann. Als dieser die Arbeiten Gentileis und namentlich die des Laterans 
gesehen hatte, verlangte ihn nach der Bekanntschaft des Meisters und er 
nannte ihn ohne Rückhalt den ersten der italienischen lilaler. 
Noch Wal-an die Arbeiten im Lateran nicht gänzlich beendet, als unser 
Meister, schon achtzig Jahre alt, hlllfanlig und ermüdet VPÜ S0 1113111155" 
facher Arbeit und Anstrengung, ein unvertilgbares GGÖÄCIIIIJISS seines Gei- 
stes auf der Erde hinterlassend, in Rom seine irdische Laufbahn schloss. 
Dies darf ich mit Gewissheit behaupten, Obwohl Ich Wßläsi das? einige 
annehmen, Gentile sei in seiner Vaterstadt gestorben, wohin er sich, an 
der Gicht leidend, zurückbegeben habe 1), und dass V_0l1 andren Yenedig 
als der Ort seiner Ruhe bezeichnet wird 2). Aber Faeius, der sein Zeit- 
genoss war, überwiegt für mich eine jede andre Autorität, und ich finde 
auch, dass sein Zeugniss von den glaubwürdigsten Chronisten Pieenurrüs 
vorgezogen worden ist. Faeius, indem er über seine letzten Arbeiten im 
Lateran berichtet, sagt ausdrücklich: Quaecäzimetzavg (zln eg opere adftrri- 
brata at ue im. erfecta morte praeventus rezquzt.  n e enso Wll'(_ll1 
einem tilgen Maäuscripte, welches ich eingesehen, hinzugefügt, dass Senf" 
sterblichen Ueberreste in der Kirche der Olivetaner-Mönche, S. Maria 
Nuova, begraben seien; und es wird versichert, dass man, ehe (11688 Klfßhß 
umgebaut wurde, auf einem weissen Steine die Inschrilt las: MAGISTER. 
GENTILIS. PICTOR. DE. FABRIANO. CELEBER. etc. 3). 
Es scheint mir sehr glaublich, dass ein Mann von so bedeutenden Ver- 
diensten in der Kunst der Malerei, auch eine ausgedehnte Kenntniss von 
den theoretischen Vorschriften derselben besessen und dass er solche, sei 
es für eignen Gebrauch oder für den seiner Schüler, in der Gestalt besondrer 
Abhandlungen habe aufschreiben lassen; und demnach stimme ich sehr 
gern der Meinung einiger picenischen Geschielitschreiber bei, welche ange- 
ben, dass Gentile drei Abhandlungen über die Malerei hinterlassen habe: 
die erste „über den Ursprung und die Fortschritte der Kunstg" die zweite 
"über die Farbenmischungf die dritte „über die Zeichnung" 4). Doch sind 
diese Schriften niemals aus Licht getreten und man hat sie für verloren zu 
achten. Mag man indess auch dem Gentile die Abfassung solcher Schriften 
absprechen: niemand wird je in Abrede stellen können, dass er stets 
nach jenen tiefen Principien der Kunst gearbeitet habe, die (wie der Graf 
von Moutevecchio trellend bemerkt) naehmals, bei weiterer Entwickelung 
der Zeit und grösserer Meister, von dem unsterblichen Leonardo da Vinci 
mit so tiefer Weisheit abgefasst und in die Kunst eingeführt wurden. 
Unter den Schülern des fabriauesischen Meisters, welche den von ihm 
begründeten neuen Styl der Kunst weiter ausbreiteten und vervollkommne- 
tnn, war der erste,  derjenige, welcher dem Namen des Gentile die 
1) Dieser Meinung sind Vasari und Baldinußßi. Vasari fügt noch 
hinzn, dass ihm die folgende [höchst triviale] Grabschrift gesetzt sei: 
Hie pulchra novit varios miscerc cvlores 
Pinxit et in variis urbibizs Italiae.  
2) So der Graf von Montevecchio in dem oben (S. 391] angeführten Briefe, 
P. 6. lch weiss nicht, auf welche ZeIIBTJiSSB diese Meinung sich stützt.  
1') Auch in Fabriano gilt es als eine sichere Tradition, dass Gentile zu Rom in 
der Kirche S, Maria Nuova begrabensei.  4) Intorno all" origine ed ai pro- 
gresgi 4.111" arte; della wzyione di mescere i colori; del modo di tirare l: linm 
VergL [a Biblioteca Pipena, den oben angeführten Brief des Grafen von Monte- 
vecehio, n. a. m. 
Kugler, Kleine Srhriflrn l. 26
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.