Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1487159
400 
Italienische 
Studien. 
Italiens gearbeitet hatte und nachdem er so mannigfache Ehrenbczeugungeu, 
wie ihm namentlich von dem Senate Venedigs widerfahren waren, empfan- 
gen hatte, so konnte es nicht fehlen, dass sein Ruf auch bis an den Hof 
des Papstes Martin V. erscholl, der gerade in dieser Zeit bemüht war, aus 
dem Verfall und der Verderbniss, darin Rom durch Kirchenspalttingeu und 
Kriege gestürzt war, die Gebäude und Monumente der Stadt wiederum 
emporzuführcn. Er hatte so eben den Porticus von Sanct Peter, der seinem 
Ruin nahe war, neu bauen lassen und wandte jetzt seine Sorge auf die 
Restauration und Verschönerung der Kirche S. G i o v a n ni L a t e r a n o. 
Das Gewölbe dieser Kirche drohte den Einsturz; unmittelbar nach der 
Wiederherstellung desselben beschloss er es durch vorzügliche Künstler 
ausmalen zu lassen. Und eine tretfliche Auswahl traf der Papst, als er 
zur Ausführung dieser Arbeit den Gentile da Fabriano und den Vit- 
tore Pisanello einlud, die beide durch die Werke, welche sie im Saale 
des grossen Rathes zu Venedig hinterlassen hatten, das Trefflichste erwarten 
liessen 1). Beide Künstler gehorchten der Aufforderung Martin's V. und 
kamen nach Rom; doch mussten sie dort, ehe sie die Arbeit im Lateran 
beginnen konnten, noch einige Zeit auf andere Weise hinbringen, indem 
man mit dem prächtigen Mosaik-Schmuck, welcher den Boden jener Basi- 
lika ausfüllen sollte, noch nicht ganz fertig geworden war. Ich bin geneigt 
anzunehmen, dass Gentile diese Zwischenzeit dazu benutzte, ein Frescobild 
in S. Maria Nuova, an dem Bogen über dem Grabmale des Kardinals 
Adimari, Erzbischofes von Pisa, seitwärts neben dem Monumente des Pap- 
stes Gregorius IX. auszuführen, welches ihm von den Erben des -Kardinals 
aufgetragen war und die heilige Jungfrau mit dem Kinde zwischen den 
Heiligen Joseph und Benedict darstellte. Dass dieses Werk an Schönheit 
den übrigen unsres Künstlers nicht nachstand, davon giebt uns Vasari ein 
sehr bedeutsames Zeugniss, indem er erzählt, dass der grosse Michelangelo 
Buonarotti dasselbe oftmals betrachtet und dabei gesagt habe: In Gentile's 
Bildern sei die Hand dem Namen des Meisters gleich.  
Kaum war das genannte Mosaik beendet und der lateranensische Tem- 
pel von dem Lärm der Werkleute frei, so begannen die beiden Meister 
der Malerei in einem zweiten Wettkampf einander den Kranz des Ruhmes 
streitig zu machen. Der Papst liess freigebig, um die Malerei prächtiger 
und reizvoller zu machen, den kostbarsten Ultramarin zur Ausführung des 
Grundes für die darzustellenden Geschichten liefern. Gentile malte die 
Begebenheiten aus dem Leben Johannis des Täufers; Vittore einige Geschich- 
ten des alten Testaments, in denen er Gelegenheit hatte, seine besondere 
Geschicklichkeit in der Darstellung von Thieren und Vögeln zu entwickeln. 
Aber als Werke von ausserordentlicher Schönheit rühmte man insgeheim 
die fünf Propheten, welche Gentile zwischen den Fenstern ausführte; sie 
waren grau in grau gemalt und mit solcher Meisterschaft modellirt, dass 
jeder, der sie nicht mit der Hand berühren konnte, sie für Marmorarbeiten 
halten musste. Ausserdem malte er an einer Wand derselben Kirche Mar- 
tin V. mit zehn Kardinälen, welche Bildnisse so naturgetreu erschienen, 
dass jeder auf den ersten Blick die einzelnen Personen erkennen musste. 
Mit solchen Werken schmückte Gentile die ewige Stadt, um die Zeit, 
als Rogerius Gallicus (Rogier van Brügge) sich zur Feier des Jubeljahres 
1450 dahin begab, ein in den bildenden Künsten sehr wohlerfahrener 
i) Platina 
Vite de" 
nPontqfici. 
Martina 
361.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.