Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1487051
390 
Italienische Studien. 
im Jahr 1423 ausgeführt sei, indem er gerade diese Epoche als merkwürdig 
bezeichnet sowohl durch die Vollendung des Gusscs der Statue Johannis 
des Täufcrs, welche Donatello für das Baptisterium gearbeitet hatte, als 
durch die genannte Malerei von der Hand unseres Gentile. Und wirklich 
muss man glauben, dass das Werk des letzteren in jener Zeit einer seltenen 
Auszeichnung Werth gehalten wurde und demnach die Bewunderung der 
vorzügliehsten Kenner erweckte, da desselben in den öffentlichen Registern 
der Kathedrale auf eine höchst ehrenvolle Weise erwähnt wird 1). Auch 
ist, nach meiner Ansicht, kein Widerspruch zwischen der in diesen Büchern 
genannten Epoche und der von della Valle angenommenen, da es sehr 
wohl vereinbar ist,  wenn die Malerei des Gcntile bereits im Jahr 1423 
vollendet und _jene ehrenvolle Erwähnung erst zwei Jahre später, 1425, 
ausgesprochen wurde. 
Dass unser Künstler von Orvieto wieder nach Florenz zurückgekehrt 
sei, kann man aus den Arbeiten, die er in dieser Stadt um dieselbe Zeit 
ausgeführt hat, entnehmen. Es ist mir wahrscheinlich, dass Gentile erst, 
nachdem er jenes Werk in Orvieto ausgeführt hatte, die Hand an das 
Gemälde der Anbetung der Könige "fitr die Kirche S. Triuitir 
[gegenwärtig in der Akademie von Florenz befindlich] gelegt hat. Denn 
da das erste von ungleich einfacherer Composition ist, so muss man anneh- 
men, dass er die Ausführung des zweiten nicht eher, als nachdem er sich 
in der KvIlSt um ein Bedeutendes vorgerückt fühlte, unternommen haben 
werde. Wie es sich indess auch mit dieser chronologischen Untersuchung 
verhalten möge, soviel kann man mit voller Ueberzeuguug behaupten, dass 
er im letztgenannten Gemälde so bedeutende Vorzüge, in Bezug auf die 
Composition wie auf das Colorit, entwickelte, dass es hinreichend war, 
seinen Ruhm unter den ersten Meistern se.iner Zeit sicher zu stellen. 
Gentile hatte die Absicht, auf diesem Bilde die Darstellung der Geburt 
Christi und die Anbetung der Könige zu vereinigen: eine schwierige Auf- 
gabe, sowohl, wenn man die grosse Anzahl der Figuren, als die verschie- 
denen Eigenthümlichkeiten der Köpfe und der Costüme, die dabei zu 
vereinigen waren, betrachtet. Mit aller Stärke der Einbilduugskraft darauf 
gewandt, gelang es ihm, die Charaktere der Hauptfiguren in ihrem bedeut- 
samsten und somit wahrsten Momente zu erfassen. Welche Bescheidenheit 
ist in dieser Jungfrau! welche freundliche Anmnth in dem göttlichen Kinde! 
welch ein begeistertes Staunen in dem heiligen Greise Joseph, welche Hin- 
gebung und Frömmigkeit in den Königen und in denen, die ihre Beglei- 
tung ausmachen! welche Naivetät in den Hirten! überhaupt, welche schöne 
Individualität in einer jeden Figur, die Gentile in diesem Gemälde darge- 
stellt hat! Die Gcwanduug eines Jeden ist sehr wohlvcrstanden; die Vor- 
sChlßdfjllllßlt (lCP Farben, Lllß eben S0 SChllClIIZ, Wiß rgigh und ghinzeml 
gehalten sind, bildet zueinander den trcfflichsttrn Contrast. Vasari gicbt 
MM dass, GCIIÜR? in einem der Könige sein eignes Bildniss dargestellt habe; 
und hlßmit dürfte 61', wie es scheint, haben andeuten wollen, dass dieses 
Werk das erste, seines Piusels vollkommen würdigg Sei, und dass C,- sich 
von demselben vollkommen befriedigt fühle:  dies um so mehr, da es 
i) ÜIX. Deccnz. MCCCOXÄWC Uum per egreyium. Mayislrum. Mayisßrßrlwn 
"(ientilcna de Fabriano pictorcm, picta fuerit ivnago, ct picta Majestrzs B. M. V. 
„tam subtil-über, et decov-e pulch-ritudinis" etc. Vergl. Delta V alle: Sloria dct 
Duomo d'O1'vict0. Roma 179i, p. 123.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.