Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1487046
über 
Notizen 
Maler 
den 
Geutile 
Fabriauo. 
389 
Figsole, vom Orden der Predigermönche, machen, und dieser Ansieht 
tritt auch Baldinucci bei. Es ist kein Zweifel, dass der Styl des B. Ange- 
Hco (wie Piacenza bemerkt) eine gewisse Verwandtschaft mit dem des 
Gentile hat. Wenn man jedoch untersucht, zu welcher Zeit Gentile in 
dessen Schule gekommen sein könne, so findet man, dass Fiesole (zufolge 
einer alten Chronik der Predigermönche von S. Mafco zu Florenz, im 
Jahr 1407, bei noch sehr jugendlichem Alter in den Orden aufgenommen 
ward; so dass es schwerlich zugegeben werden dürfte, dass dieser Geist- 
liche bei solcher Jugend, so bald nach Uebernahme der Gelübde, dem 
Amte eines Lehrmeisters in der Malerei sich unterzogen haben sollte. Ich 
kehre somit gern zu der Meinung zurück, dass Gentile die ersten Unter- 
weisungen in der Kunst vom Allegretto di Nuzio erhielt und von jenen 
Miniaturmalern, die sich vermuthlich ebenso in Fabriano befanden, wie in 
dem benachbarten Gubbio, wo zu jener Zeit viele bedeutende Meister die- 
ser Kunst blühten; in dieser letzteren Meinung bestätigt mich namentlich 
auch die Autorität des Abb. Lanzi 1).  Nachdem Gentile so in seiner Va- 
terstadt die ersten lrlandgritfe der Pinselführung gelernt hatte und durch 
diese zur weiteren Ausbildung befähigt war, so meine ich, dass er sich von 
da nach Florenz begeben habe, und dort in ein näheres Verhältniss zum 
Fiesole, der jetzt in dieser Stadt bereits mit höchstem Ruhme genannt ward, 
getreten sei. 
Eine der ersten Arbeiten, durch welche der Ruhm des Gentile sich bei 
allen Verehrer-n der Kunst zu verbreiten begann, war, wie es scheint, jenes 
Freskobild der heiligen Jungfrau, welches er im Dome von 
Orvieto, an der Seitenwand hinter der fünften Kapelle, unter einem 
grossen Fenster malte. Ich weiss nicht, aus welchen Beweisgründen Lanzi 
die Ansicht hergenommen, dass dies Gemälde im Jahr 1447 vollendet wor- 
den sei,  eine Epoche, die nicht mit den Angaben des P. Guglielmo 
della Wille, des sorgfältigen Geschichtschreibers jenes Gebäudes, stimmt. 
Im Gegentheil glaubt della Valle, aus gutem Grunde, dass diese Malerei 
liner Museums her (III, N0. 45), welches die Unterschrift Grictus de Fa- 
briano mc pimxit (sie!) fiihrt. Es ist eine Madonna mit dein Kinde auf dein 
Throne, die hh. Bartholoniäiis und Katharina zu ihren Seiten. Die weichen For- 
men und der Farbenmn des Nackten scheinen auch hier auf eine Verwandtschaft 
mit Gamma hinzudeuten; die GewlaiidungHisti) durch Uebelrladlung von 301d- 
schmuck noch wesentlich beeinträc tigtß le 91 mßgß 1118 910 911165 1111 91'911 
Bildes dei-Seibt-u Gallerie (I, N0. l44) gedacht werden, welches sechsnkleine ge- 
Sonderte Darstellungen aus dem Leben der heilläe" Junäfmll 9111111311 111141 1111 
Katalog als eine Arbeit des Gentile da F abriano verzeichnet lSt: Der. Far- 
benton im Nackten grimlert hier allerdings ewar an die Werlse fabrianesischer 
Meister und der Styl der Zeichnung dürfte lm_A118e11111111911 9111911 2111189110559" 
Gentiles erkennen lassen. Gewag1 111111155fche1nt 63' Yvmnhman das E1111 1119" 
Sein Meister selbst, ohne anderweitige Gewehr, 111511111111111, 11156111 es auf keine 
weise dei- Ogenen Grazie und der holdseligen Heiterkeit, welche die bekannten 
Werke Gentile's charakterisiren, gleichzustellen ist. .Anch als ein Jugendwerk 
desselben dürfte es nicht fiiglich zu betrachten sein, 1996m inan in einem scl- 
Ohen dem allgemeinen Entwickelungsgange der Zeit geinass, eine ungleich stren- 
gem yimd besiimmiere Nachwirkung des Styles der alteren Meister, als in diesem 
Bilde, Sichtbar wird, zu erwarten berechtigt ist. _A. d. Uebs.] .71) Lanzi spricht 
jedoch Seine Ansicht, dass Gentile durch Miniaturmaler gebildet S61," nur als 
eine blogge Muthmassung aus. (Geschichte der Malerei in Italien, ubers. v. 
Wagner, I. S. 328.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.