Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1486923
Von 
den 
älteren 
Malern 
NeapePs. 
377 
des Bartes minder fein gemalt sind, als dies bei Gemälden des Johann 
van Eyck der Fall zu sein pflegt. Ebenso ist auch der Löwe ziemlich 
roh gemalt (obgleich die Mähne-wohl als restaiirirt anzunehmen ist]. Das 
Gewand endlich, welches der Heilige trägt: 15b 1" schwere": langen Falten 
gezeichnet. die, ebenso wie die erwähnten Eigenthümlichkeiten und wie 
der goldene Heiligenschein, einem noch minder entwickelten Künstler anzu- 
gehören Scheinen  Bei der gänzlichen Dunkelheit, in welcher die Geschichte 
der neapolitanischen Kunst noch liegt, und bei verschiedenen andern Anzei- 
chen transalpinischen Einflusses, wage ich zur Leit nicht, über diesen Punkt 
eine Meinung abzugeben. 
Von Angele Franco, der für einen Zeitgenossen und Nachahmer 
des Colantonio gilt, befindet sich in S. Domcnico niilgglßfß (m (im Kallßne 
der B. Vergine delle Grazie) ein eigenthümliches Bild, eine Madonna, mit 
Johannes dem Täufer und dem heiligen Antonius Abbas. Es ist streng, 
im Colorit trocken, im Charakter etwa den Meistern des ElsasseS, Vüfnßhlll" 
lieh dem Martin Schön verwandt. Ein anderes Madonncnbild, welches er 
in derselben Kirche, in der Kapelle des heiligen Martin, auf die Wand 
gemalt hat, ist von sehr anmuthigem Ausdrucke. 
Der bedeutendste Meister dieser ganzen Periode ist Antonio Solario, 
gewöhnlich il Zingaro genannt, der um das Jahr 1382 geboren und 
um 1455 gestorben sein soll, ein Tocliterniann des Colantonio del Fiore. 
Sein Leben hat einen romantischen Anstrich; es scheint mehr von Novel- 
listen als von Historikern verfasst zu sein. Nach Dominici war er iii seiner 
jungen Zeit ein Blechschmied; Liebe machte ihn zum Künstler. Sein eigent- 
licher Lehrmeister in der Malerei, bei dem er sieben Jahre verweilt, soll 
Lippo di Dalinasio zu Bologna gewesen sein; dann soll er seine schliess- 
liche Ausbildung durch Studienreisen im oberen Italien empfangen und. 
zuletzt noch dem Pisancllo und dein Gentile da Fabriano an ihren grosscn 
Arbeiten zu Rom, iin Lateran, geholfen haben. 
Wieweit diese Angaben mit den Gemälden des Zingaro übereinstimmen, 
dies zu entscheiden, möge künftigen Kritikern vorbehalten bleiben. ich 
bemerke nur, dass mir die Schule, welche der Künstler beiin Lippo di 
Dalmasio durchgemacht haben soll, etwas problematisch vorkommt, oder 
dass wenigstens ein bedeutender Theil seiner Werke der Richtung einer 
solchen Schule nicht entspricht und möglicher Weise als von anderer Hand 
gearbeitet, zu betrachten sein dürfte. Eine kleine neuerdings erschienene 
Schrift von "Moschini (Illemorie delta vita cli Antonio de Solario, detto 
il Zjngaro, pjttoqwe vjniziano. Venezia_1828. 24  8.] behauptet, dass 
Zingaro von Geburt ein Venezianer sei, sofern. er sich auf einem Gemälde 
im Besitz des Abbate L. Cclotti selbst als Antonzus de Solarzo venetzts unter- 
zeichnet habe. Hiediirch würde seine Bildungsgeschichte nur um so dunk- 
ler werden; auch enthält die angeführte Schrift keinen einzigen Punkt zur 
weiterii Aufklärung der Sache- 
Die schönsten Stadeleigemälde, welche ich vom Zingaro gesehen habe, 
befinden sich in der Gemäldcgallerie des Museums, wohin sie aus verschie- 
denen Kirchcii gebracht sind. Sie haben eine eigene. Süssigkeit und Zart- 
heit, und von ihnen gilt zuerst auf entschiedene Weise, was oben bereits 
als ein Hauptzug dieser ganzen Periode angegeben wurde, dass ihr Cha- 
rakgel- nämlich etwa die Mitte hält zwischen dem der umbrisrhcn Schule- 
liiqgons und deljenjgijli, die sich im oberen (südwestlichen) [lauter-Irland
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.