Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1486815
366 
Italienische 
Studien, 
(Brustbild); und ein anmuthiges Madonnenköpfchen. Nicht minder interes- 
sant sind ein Paar Zeichnungen. Die eine, grössere von diesen, ein Knie- 
stück, stellt die Rückkehr des Tobias dar; es ist eine einfache, anmuthige 
Composition und besonders der Engel schön und liebenswürdig. Die 
Zeichnung ist wohl ausgeführt und würde sich trefflich zur Publikation 
durch den Steindruck eignen. Die andere ist das Bild eines lesenden 
Mädchens.  Die Brera besitzt nur ein Oelgemälde des Künstlers, ein 
Altarbild und von grösseren Dimensionen als die oben genannten: eine 
Madonna auf dem Throne, zwei Heilige zu ihren Seiten, welche die knieen- 
den Donatoren ihrer Obhut anempfehlen; auch hier dieselbe schlichte 
Amnuth, welche sich in jenen YVcrken zeigte, hier jedoch noch etwas mehr 
Alterthümliches, das an Ambrogio Borgognone erinnert,  einen Künstler, 
der trotz seiner Befangenheit in der Zeichnung der Formen. viel Ver- 
wandtes mit dem Bernardino besitzt und zu dem letzterer gewiss in einer 
besonderen Beziehung gestanden hat.  
Bei weitem wichtiger sind dagegen die Freskomalereien, welche Ber- 
nardino in Mailand und in benachbarten Orten ausgeführt hat. Diebedeu- 
tendste Anzahl der Fresken, die aus aufgehobenen Mailänder Klöstern in 
die Gallerie der Brera gebracht sind, rührt von ihm her. Diese schönen 
und edlen Compositionen werden dir aus den Umrissen der Pinacoteca di 
Milano bekannt sein; es sind einfach schöne und anmuthsvolle Gestalten, 
die sich auf der einen Seite der Tiefe der umbrischen Meister, auf der 
andern der Heiterkeit der Toscaner annähern. Unter vielen erwähne ich 
nur beispielsweise einer Madonna mit dem Kinde, die wie ein stiller Leo- 
nardo anzuschauen ist; eines schönen, kraftvollen Weibes (die Bedeutung 
ist mir unbekannt), das aus einer Thür hervortritt und mit ausgestreektem 
Arm zur Seite weist; vornehmlich aber einer thronenden Madonna mit 
zweien Heiligen zu ihren Seiten und einem Engelknaben zu den Füssen, 
vom J. 1521, und aus der Brera-Kirche hierher gebracht. Hier sieht man 
schon, vornehmlich in der einen weiblichen Heiligen, den Adel und jene 
höhere Schönheit, welche Bernardino allerdings  wenn schon nicht 
immer  zu erreichen gewusst hat. In den meisten dieser in der Brera 
beündlichen Fresken ist, wie auch häufig in den Oelbildern, noch eine 
gewisse liebenswürdige Schwäche, eine gewisse jugendliche Befangeuheit 
zu bemerken. Vielleicht, dass diese Werke noch in die Eutwiekelungszeit 
des Künstlers gehören. Willst du ihn in seiner vollen Schönheit, in seiner 
ganzen männlichen Kraft kennen lernen, so gehe in die Kirche des Mona- 
stero Maggiore (S. Maurizio), an welcher dein Weg zur lllaria (16119 Grazie 
dich vorüber führt! Es ist die Kirche eines Nonnenklosters, durch eine 
Scheidewand in der Mitte in zwei 'l'heile gesondert und ganz und gar mit 
Freskomalereien ausgefüllt. Von Bernardino Luini selbst rührt der grösste 
Thcil der Fresken an dieser Mittelwand, so wie die in einer Seitenkapelle 
der vordern Kirche her; die übrigen sind von seinen Schülern und andern 
jüngeren Zeitgenossen ausgeführt. Hier sieht man die schönsten Gestalten 
weiblicher Heiligen, welche ein fast raphaelisches Gepräge tragen, die mil- 
desten und würdigsten Christusköpfe, die reizendsten Engelknaben. Alles, 
von der braun in braun gemalten Brüstung über dem Fussboden an bis 
zum Gewölbe, ist mit den herrlichsten Gestalten bedeckt und das Auge 
kann sich an diesem Reichthum nicht satt sehen. Man weiss nicht, wie 
man die verschwenderische Phantasie des Künstlers genug bewundern soll. 
der selbst dem nur leicht hingetuschten Contur einen unaussprechlichtena
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.