Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1486801
Mailänder Schule. 
die 
Ueber 
365 
andere Studien sind sehr leicht und flüchtig skizzirt und offenbar nur ent- 
worfen, um sich der allgemeinen Anordnung der auszuführenden Portraits 
im Voraus zu vergewissern. 
Dann ist von Leonardo noch eine kleine Skizze eines lächelnden 
Kopfes vorhanden, in Gouache gemalt und vortrefflich durchgearbeitet,  
und die sehr sauber ausgeführte Zeichnung eines weiblichen gehackten 
Ko fes von schönem ernstem Ausdrucke. 
pDass Compositionen Leonardos öfters von seinen Schülern ausgeführt 
wurden, ist bekannt. So befindet sich in der Brera ein Exemplar jener 
bekannten Composition: Maria, im Schoosse der Anna sitzend, und auf 
ihrem Schoosse das Christkind, welches sich spielend zu einem Lamme 
niederneigt. Ungleich bedeutender jegoeh, als die AllSfülllälllgÄlltägeS Bil- 
des, ist die einer andern ähnlichen omposition, die in er m rosiana 
vorhanden ist und von der Hand des Bernardino Luini herrührt. Es 
ist eine heilige Familie: Maria, ebenfalls auf dem Schoosse der Anna, und 
in ihren Armen das Christkind, welches sich wiederum in einer ähnlichen 
Bewegung zu dem kleinen Johannes niederneigt; zur Seite Joseph. Es ist 
ein wunderbarer Liebreiz in den leichten und gefälligen Linien, in welchen 
diese bedeutende Gruppe sich bewegt; die Haltung des Kindes vornehm- 
lich, das Lächeln der Jungfrau, u. a. m. sind von der schönsten Wirkung. 
Die eigenthümlich bewegte Stellung, welche die Jungfrau in diesem Bilde 
hat,  Sie Sitzt seitwärts, wendet dann den Oberleib und das etwas geneigte 
Haupt nach der anderen Seite und streckt die Arme aus, um das Kind zu 
halten,  Scheint den Schülern Leonardo's öfters zum Vorbilde gedient zu 
haben. In zwei Bildern des Berliner Museums: in einer heiligen Familie 
V01! Marco d'Oggione und in der schönen Pomona, welche dem Fran- 
ceseo M elzi zugeschrieben wird, kehrt dieselbe in genauer Wiederholung 
wieder. Das eben besprochene Mailänder Bild galt übrigens in Paris, 
wohin es durch Napoleon entführt war, für eine Arbeit des Leonardo selbst. 
Bernardino Luini ist es, von dem man unter Leonardos Schülern 
die bedeutendsten Werke ausgeführt sieht, und den man in Mailand vor 
allen Künstlern liebgewinnen und verehren lernt. Er ist nicht so gross, 
nicht so frei und kühn wie Leonardo, oder er schwingt sich wenigstens 
selten zu erhabenen und impouirenden Gestalten auf; dafür aber hat er 
einen unerschöpflichen Fond von Zartheit und Zucht, von Heiterkeit und 
lnnigkeit, von Anmuth und Gemüth, welche dem Beschauer die edelste 
Befriedi un und Beruhi un ewähren. Bernartlino ehört,  wenn wir 
die wenägeä ersten Lirhtir äeä Kunst ausnehmen, -gzu den trefflichsten 
Meistern des sechzehnten Jahrhunderts; und vielleicht nur, weil Vasari 
wenig von ihm Weiss, vielleicht auch, weil er _mehr in Fresko als in Oel 
gemalt hat, ist ihm seither nicht ein so allgemeiner Ruhm zu Theil gewor- 
den, als er es vor vielen verdient.  Die Alnbrosiana besitzt von ihm 
eine Reihe kleinerer Oelbilder. Zunächst eine bedeutende Anzahl treil- 
licher Studienköpfe, die im Einzelngll (vornehmlliilch ein jlolhaunes  T.) 
sehr an Andrea del Sarto erinnern. ann einen einen o annes, rust- 
bild, der ein Lamm liebkosend indseinenl Argneä  ein wunderreizend 
n  kindliches Bild,  as so önse e i , welches ich von 
Bbihisrdilnnodgesehen habe; auch dies übrigens ist, wie die erwähnte heilige 
Familie, mehrfach unter dem Namen Leonardos bekannt. Ferner eine andre 
heilige Familie, Maria mit dem Kinde und Johannes,  schön, mild und 
einfach gemau; ähnlich ein junger Christus, der die Hand segnend erhebt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.