Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1486665
Nachträge. 
351 
Schmuck ist, darauf hinaus, diesen Arbeiten eine malerische Wirkung und 
einen Ausdruck inneren Seelenlebens zu geben, welches Beides ganz ausser- 
halb der Absichten der antiken Kunst liegt. Vorzugsweise kommen hiebei 
jene bemalten Schnitzaltäre in Betracht, die namentlich in der deutschen 
Kunst eine so schätzbare Stufe einnehmen.. Diese Arbeiten sind häufig von 
vornherein in den Werkstätten der Maler gefertigt; ihre geschnitzten Dar- 
stellungen entsprechen häufig den nur gemalten, die auf den Flügeln der 
Altar-werke enthalten zu sein pflegen, und sind zumeist ganz nach den 
malerischen Bedingnissen der letzteren eomponirt; um das innerlich Seelen- 
hafie, wie dies mir die Mittel der Malerei gestatten, zum Ausdruck zu 
bringen, ist dann eine Technik angewandt, welche die speziell bildnerische 
Vollendung erheblich in Frage stellt. Das in Holz geschnitzte Werk ist 
nämlich mit einem Kreidegrund zur angemessenen Aufnahme der Farbe 
überzogen, wodurch die Form abgestumpft und oft die Nothwendigkeit her- 
beigeführt wird, in den grösseren Tiefen wieder mit dem Pinsel, durch 
Andeutung der Schatten, nachzuhclfen. S0 sehr diese Arbeiten, oder doch 
die besseren von ihnen, in dem ganzen Lebenskreise, dem sie angehören, 
ihre Rechtfertigung finden, so schöne und grossartige künstlerische Motive 
sie im Einzelnen enthalten, eine so eigenthümliche Tiefe des geistigen Aus- 
druckes sie nicht ganz selten besitzen, so erscheint an ihnen doch, geht 
man näher auf ihr künstlerisches Wesen ein, etwas Zwitterhaftes in der 
Behandlung. Sie gehören eben nur halb der Sculptur und halb der Malerei 
an; sie zeigen eine Vermischung heterogener Kunstmittel, über deren "Wider- 
spruch wir nur liinweggehoben werden, wenn sich in ihnen die volle 
Naivetät des kindlichen Gefühles ausspricht. Uebrigens zeigen aber auch 
diese Werke in der glänzenden Ausstattung an Goldgewändern, Goldliaaren 
und goldnem Schmuck, womit sie versehen sind, dass eine gemeine Natur- 
nachahmung bei ihnen ebenso von vornherein ausserhalb der künstlerischen 
Absicht lag. 
Wie bedenklich eine eigentlich illnsorische Färbung der Sculpturwerke 
sei, habe ich am Deutlichsten vor den grossen Statuengruppen empfunden, 
welche in den Kreuzarmen der Kirche S. Sepolcro zu Mailand aufgestellt 
sind. Sie stellen die Passion Christi dar und sind ganz trefflich, in der 
energischen Kraft der italienischen Kunst, gearbeitet; aber die natürlichen 
Farben setzen diese lebensgrossen Gestalten sofort auf den Boden der 
gemeinen Wirklichkeit, und so machen sie den gespensterhaften Ein- 
druck eines starr gewordenen Lebens,  denselben Eindruck, der uns die 
Sammlungen der Wachsfiguren so unheimlich macht, was die EIfBIGI für 
die Polychromie nur den künstlerischen Mängeln der letzteren zuschrei- 
ben wollten.    
Aehnliches würde bei den Sculpturen der griechischen Kunst eintreten. 
Und haben die Schnitzliguren in den deutschen Altarschreinen im bild- 
nerisclien Sinne nur erst ihre halbe Vollendung ulfd müssen sie die andre 
Hälfte bei den Mitteln der Malerei suchen, besteht ihre  ob auch bedingte 
N Vollendung in dem Zusammenwirken beider Gattungen, so ist dies eben 
bei den griechischen Sculpturwcrken in keiner Weise der Fall. Diese sind 
bildnerisclyfertig und abgeschlossen, und es liegt ein anderweitiges Kunst- 
bedül-fnjss von Bedeutung in ihnen nieht_vor. Nur als ein Schmückendes 
S aber freilich, soweit uns nur ein Ilrtheil verstattet ist, nach entschieden 
künstlerischen Gesetzen und Bedingnissen  tritt das farbige Element bei 
lllllen hinzu.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.