Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1486072
292 
Antike Polychrornie. 
Der grosse Tempel von Paestum 1) ist ein Gebäude von überaus 
kurzen und massenhaften Verhältnissen. Doch rechtfertigen dieselben eben- 
falls noch nicht jenes hohe Alter, welches man dem Gebäude zuschreibt. 
Die entschieden kräftige, nicht übertrieben wulstige Linie in der starken 
Ausladung des Echinus, das eigenthümliche Profil seiner Riemchen, die 
leichten, flach gehaltenen Dielenköpfe und die zierlich geschwungene Welle 
unter der Platte des Giebelgesimses deuten hier auf eine schon vorgeschrit- 
tene Stufe der Kunst und lassen dies Monument vielleicht als die vollen- 
detste Ausbildung jenes eigenthümlich schweren Dorismus der westlichen 
Länder erscheinen. Der Hohlleisten als Bekrönung des Gebälkes im Pronacs 
ist auch hier nicht zu übersehen. 
Anders ist es mit den beiden andren noch stehenden Monumenten von 
Paestum, dem kleinen Tempel und der Basilika. Hier athrnet Alles 
eine merkwürdige Verweichlichung, die im anffallendsten Contraste zu den 
beibehaltenen altdorischen Verhältnissen steht. Jene starke Ausbauchung 
der Säulenstämme, jene weich eingezogene, mit Blättern geschmückte Hohl- 
kehle unter dem Kapital sind Motive, welche den ernsten, würdevollen 
Charakter der dorischen Ordnung geradehin aufheben. Dazu kommt bei 
dem kleineren Tempel 2) der Eierstab über dem Architrav; die römisch- 
nüchterne Anordnung der Triglyphen; die gesuchte Form der Cassettirung 
in den Soffitten der hängenden Platten statt der Dielenköpfe, welche sonst 
die Last tragen helfen; die toskanischen Basen im Pronaos u. s. w. Noch 
auffallender aber ist das Kapital der Pfeiler in der Basilika, welches in 
seiner Hauptform entschieden an die Pfeilerkapitäle der ionisehen Monu- 
mente Klein-Asiens erinnert und durch farbigen Blätterschmuck ihnen 
gewiss noch näher verwandt War. Alles dies kann_nnr als eine späte Aus- 
artung früherer, strengerer Formen betrachtet werden.  Höchst merkwür- 
dig sind endlich die Ruinen eines Monumentes von freier korinthischer 
Ordnung mit vermuthlich dorischem Gebälkea); die Basis der Säulen 
gleicht hier, und noch mehr wie an den ionisehen Halbsäulen von Bassae, 
jener altpelasgischen Säulenbasis von Mycenae. Den Zusammenhang dieser 
Formen wissen wir nicht nachzuweisen. Wer möchte aber bei diesem 
Wechsel von verweichlicht dorischen, weichen ionisehen und pelasgischen 
Formen zu Paestum, der Tochterstadt von Sybaris, nicht zugleich an die 
bekannte Verweichlichung in den Sitten der Mutterstadt gedenken ? 
Der noch stehende Tlempelruin (Tavola dei Paladini) zu Metaponta) 
am tarentinischen Meerbusen zeigt in seiner Säulenstellung etwas Freißs 
und Edles; der Echinus des Kapitäles aber schliesst sich, in seiner Star]; 
ausladenden, weichgebogenen Linie, in der bedeutenden kehlenartigen 
Unterschneidung, welche der Anlauf des Schaftes unter den Riemchen 
bildet, vollkommen den allgemeinen Bildungsgesetzen der sicilischcn und 
grossgriechischen Monumente an.  Ganz ähnlich ist die Kapitälform des 
merkwürdigen Tempels von Cadacchio, auf dem gegenüberliegenden 
des ebendort am Markte belegenen Apollo-Tempels erinnert auffallend an phö- 
nicische Dekorationsweise, davon uns- u. a. die Beschreibung des Salomonischen 
Texnpelbaues noch ein deutliches Bild giebt.  c. OXXVII.) 
U Ueber Paesturn s. Wilkins, a. a. O. c. V1. Besonders: De 1a Gardette, 
les ruines de Paestunz.  2) Vergl. die neueren Untersuchungen von Mauch, 
in der Fortsetzung zu Norxnamfs vergl. Darst. der architekt. Ordnungen, '13 l.  
3) Manch, a. a. O. T. 15.  4) Mätaponte, par le Duc de Luynes etc. 
Pl- III-VI.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.