Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1485804
ANTIKE 
POLYCIIROMIE. 
Ußmr 
Dl E 
POLYCHROMIIC DER GRIECHISCHEN ARCHITEKTUR 
SCULPTUR UND IHRE GRENZEN;  
UND 
(Hiezu eine polychrome Lithographie.) 
Seinem geliebten Freunde, Dr, 
Berlin, am 26. März 1835. 
Gar] 
Grüneisen 
zu Stuttgart  
Verfasser. 
Hofcaplan 
der 
Einleitung. 
Lange Zeit ward es in den Lehren der Aesthetik als Grundsatz aufge- 
stellt, dass das Wesen der griechischen Architektur und Plastik einzig und 
ausschliesslich in der Form. in dem Wechselspiel räumlicher Verhältnisse, 
begründet sei; dass das Auge diese Verhältnisse nur durch die Linien des 
Umrisses und die Abstufungen von Licht und Schatten, wie sich solche an 
farblosen Körpern zeigen, aufnehmen dürfe; dass die Anwendung der Farbe 
in den genannten Künsten als etwas durchaus Ungehöriges verworfen wer- 
den müsse. Den Thatbestand, dass sich Farbenreste an einzelnen erhal- 
tenen Monumenten griechischer Kunst vorgefunden haben, dass in den 
alten Autoren mehrmals auf Polychromie der Art hingedeutet wird, beach- 
mm man nicht, oder man erklärte ihn als den Rest einer alterthümliehen, 
durch Pr-iestersatzung festgehaltenen Barbarei, oder aber man ging so weit, 
dass man die noch vorhandenen Spuren von Farbe der späteren Barbarei 
des Mittelalters zuschrieb. Die Vertreter dieser AnSiCht  die Weimar"- 
schen Kunstfreunde vornehmlich gehörten zu ihnen  sind noch 
gegenwärtig nicht vom Platze gewichen. 
Dagegen haben jene, immer nicht ganz zu Yerläugnenden Zeugnisse 
antiker Polychromie seit mehreren Jahren bereits ihre Vertlieidiger gefun- 
den Der namhafteste unter diesen war Quatremere  de  Quincy, 
der vor zwanzig Jahren mit seinem Prachtwcrke über den Olympischen 
Jetzt Kö; 
xigl. 
ilrttembergischer Ober-Hofpredigex 
und Ober-Consistorialratln
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.