Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1485484
Malerische Ansichten der merkwürdigsten und schönsten Cathedralen etc. 
235 
tekturen in Deutschland geschehen ist, bezieht sich, mit einzelnen wenigen 
Ausnahmen, wesentlich auf eine wissenschaftliche, kunstgeschichtliche 
Erforschung und auf eine ästhetische Analyse derselben; das grösscre Pu- 
blikum aber verlangt Totaleindrüeke, welche nur in malerischen Ansichten 
gegeben werden können.- Denn allerdings kann nur mit Solchen die Knnde 
zon djcn Motnumentcln derdVoäzeit, das BOWIIÄSHKFGIÖBII des geschichtlichen 
"run es, ü er we c em ie egenwart erwac sen ist, in das Volk einve- 
hen. Doppelten oder vielmehr eigentlichen Werth erhalten die malerischen 
Ansichten natürlich aber nur durch grösstmögliche Treue in Gesammtauf- 
fassung und Ausführung des Details; sie werden alsdann dem Kenner nicht 
minder wie dem Laien interessant. 
Dies beabsichtigt das vorliegende Werk und es nimmt die Theilnahme 
von verschiedenen Seiten in Anspruch. "Nlöge den Architekten, so heisst 
es im Vorwort, die richtige und wahre Darstellung der Formen, die er 
hier wiedergegeben findet, interessiren, während dem Geschiehtsforscher die 
historischen Beziehungen wichtig sind, die sich mit den meisten dieser 
Monumente verbinden; der Kunstfreund und Sammler wird sich durch 
Gegenstand und Darstellung gleich angezogen fühlen, und jeder Gebildete, 
der jemals den klassischen Boden besuchte, dem diese Abbildungen entnom- 
men sind. wird gewiss in denselben eine eben so angenehme Erinnerung 
finden, als der Einheimische sie gern als befreundete Gegenstände denen 
er mit heimathlicher Liebe zugethan ist, begrüssen wirdßb 7 
Die erste Lieferung (8 Blätter in Folio mit 1 Bogen Text) entspricht 
diesen verschiedenseitigen Anforderungen auf's Erfreulichste. Die Gegen- 
stände, kirchliche, sowie auch bürgerliche und andere Architekturen, sind 
so aufgefasst, dass sie ebensowohl anmuthige und interessante Bilder geben, 
als sie durch Wahrheit und Richtigkeit (Referent kennt die meisten aus 
eigener Ansicht und aus besonderem, an den Gebäuden selbst vorgenomme- 
nem Studium) sehr füglich als Grunltllageihzu kiinsägeschichtliicltgr Forschung 
benutzt werden können. Der Zeit: incr, err  ,an'ge, urci die unter- 
nommene Herausgabe der deutschen Städteansichten (auf die wir in Kurzem 
Zurück zu kommen gedenken) Tylllällflist bekanntd, vereinigt die Talente 
des wissenschaftlich ebildeten reii e ten mit enen des Malers; die 
Standpunkte sind rnitgrichtigem Takt gewählt, die Ansichten in Ton und 
Hahung übersichtlich undhwohl  älie Iätatfaä nett und lelbenildig. 
Di   r Litho rau en, vorne] 1 1 (es errn orum, von em ic 
meäsghbägddlicdeutenästian Blätterd der) erstenlliieäeruäig hegrilhäeä, sIehliesst 
s'-  dieser Art an, er rucr, M51 sanstäng un ei acroix 
 lrldin und klar. Der begleitende Text enthält geschichtliche 
Nachweisungen über die Bestimmung und Elba" und der qargesltßnten Gegen" 
Stände und artistische Andeutungen, um auch dem lnaien eine Uebersicht 
von dem Entivickelungsgange unserer Baukunst im Mittelalter zu gebe"- 
Die in der ersten Lieferung enthaltenen Ansichten sind: die Sachsen- 
hauser Warte bei Frankfurt a. MJ deT Dom zu Mainz? das Steinerne Haus 
zu Frankfurt a. M.; Tcmpler-Kirche zu Bacharach am Rhein; der Dom zu 
Andernach; die Domkirche zu Bonn; Rathhaus zu C5111; alter Thllfm Z1! 
Andeynagh am Rhein. "Von einzelnen derselben cxistiren zwar bereits 
Ansichten; doch sind diesä 2112m liheilyfehlerilaiftkwiedD. lguaglids Aäilslicht 
d  r Jüyghe von ac araci, ie vor err un m1 vic en Wl ür- 
liihehezrixlääidlderungon gezeichnet ist: zum 'l'heil sind sie von anderen Stand- 
punkten aus aufgenommen, wie die, ebenfalls von D. (Juaglio gezeichneten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.