Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1485293
216 
Berichte ur 
Kritiken. 
goldstotfenes Kleid, einen leichten F lor, welcher über den entblössten Nacken 
zurückfällt, eine Perlenschnur um den Hals und ein reich mit Steinen ge- 
schmiicktes Diadem im röthlich blonden Haar, das fast Et 1a Chinoise zurück- 
gestrichen ist. Ein dunkles scharfes Auge, darüber sich das Augenlied 
leise, W19 winkend, senkt; feine, scharfgezirkelte Augenbrauen; uaf der 
flachen Stirn ein leichter Schatten über dem linken Auge; eine gerade, 
wenig gehobene Nase; ein lechzend geöifneter Mund, ein zartgerundetes 
Kinn, --dies sind die Hauptformen des Gesichtes. Nirgend scharfe Linien; 
die Sondernng der Formen, insbesondere bei der Wendung des Halses und 
des Kopfes, durch die leisesten Uebergänge des Helldunkels vermittelt, und 
dessen Schmelz minder in der Nähe, wo Alles unbestimmt verschwimmt, 
als in der Entfernung von einigen Schritten bemerkbar; eine durchsichtige, 
klare, innerlich warme Farbe, aber kein Weiss, kein Roth, Blau oder Grün. 
Was Tizian je in der Malerei des Fleisches, d. h. in der Darstellung des 
Lebens, vermocht hat, davon giebt dies Bild ein vollgültiges Zeugniss. 
Seltsam contrastirt mit den nackten Theilen das schwere, ungefüge Gewand; 
aber es dient nur, den Zauber, der in jenen liegt, zu erhöhen. Das Bild 
macht den Eindruck, als habe eins der griechischen Götterweiber,  ver- 
lockend, wie sie das Mährchen des Mittelalters auffasst,  sich gefügt, dem 
sterblichen Menschen in gewohnter Tracht zu erscheinen; als sei es bereit, 
die lästige, ungehörige Hülle von sich zu werfen, in ewig reizender Jugend 
„den alten Göttern wieder zuzueilen." 
Ueber Müncheds-Kunstschätze und künstlerische, der Oelfentlichkeit 
gewidmete Bestrebungen von Julius Max Schottky, Professor. 
Erste Abtheilung: Malerei. München, 1833. 
(Museum, 
1333, 
Eine brauchbare und interessante Compilation. 
Der Verfasser giebt zuerst Andeutung über München's frühere 
und gegenwärtige Kunstgeschichte, indem er letztere eine Ge- 
schichte der Kunstförderung durch Baierns Regenten nennt, welche insbe- 
sondere seit dem funfzehnten Jahrhundert eifrig bemüht gewesen, Kunst 
und Wissenschaft allmählig heranzubilden und zu pflegen. Er fängt, nach 
einigen Rückblicken auf das funfzehnte Jahrhundert, mit dem Regierungs- 
antritte Herzog Albert V., des Grossmüthigen (1550), des LOYGIIZO Medicis 
von Baiern, an. Unter diesem Fürsten begannen Kunst und Wissenschaft 
aufzuleben, sein Hof war mehr als königlich: "Fänger, Künstler, Gelehrte, 
auch Schalksnarren" begleiteten ihn häufig. Er habe zuerst daran gedacht, 
eine Sammlung von Kunstsachen, besonders Alterthümern, anzulegen; alte, 
dahin bezügliche Rechnungen werden Initgetheilt. Unter den Nachfolgern 
Alberfs wird besonders Maximilian I. (im Anfang des siebzehnten Jahr- 
hunderts) gerühmt. Dieser Fürst habe eine grosse Menge Künstler beschäf- 
tigt, habe das herrliche Bronze-Denkmal für Kaiser Ludwig den Baier in 
der Frauenkirche errichten, die Residenz und in ihr die "schöne oder 
reiche Kapelle," ein überaus kostbares ReIiquien-Behältniss, erbauen lassen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.