Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1485251
212 
Vorstudien 
-Geschichte. 
Architektu r- 
Grosse eine Wehr gegen diese Auflösung herzustellen suchte; dass die 
orientalische Architektur auf's Neue sich den Häfen Italiens näherte, und 
dass sich, an den Küsten von Istrien und von Venedig, jene grosse Um- 
urandlung der Baukunst vorzubereiten begann, welche nachmals, mit dem 
Beginn des elften Jahrhunderts, zuerst bei uns, sodann in dem gesamrnten 
übrigen 'I'heile des Occidents bewirkt wurde. Das einzige Gebäude von 
einiger Bedeutung, an welches man, in italienischen Gegenden, in diesem 
zehnten Jahrhunderte die Hand legte, ist die lateranensische Basilika, welche 
Papst Sergius III. aus den Trümmern, darin sie schon seit mehreren Jahren 
lag, wieder emporsteigen liess. Aber es wurde (lies Werk zu den Wun- 
dern gerechnet, sogar fehlte es an menschlichem Beistand: non enim erat 
spes, neque solatittnz de restitutione illius, wie der Diakonus Johannes, der 
zu jener Zeit lebte, schrieb 1). 
Der wirkliche Anfang der Wiederbelebung der Architektur bei uns, 
jedoch, wie ich (oben) gesagt habe, mit Principien, welche sich von denen 
der antiken Kunst sehr unterschieden, W?" im elften Jahrhundert; das 
glücklichste Jahrhundert für Italien, oder, wenn es so besser scheint, das 
mindest rohe und unglückliche, soviel deren seit den glücklichen Tagen 
des Trajan und der Antonine vertlossen waren. Damals, vermöge der Ge- 
genwirkung gegen das Feudalwesen, vermöge der Privilegien, welche den 
Gemeinden ertheilt wurden, und vermöge der anderen weisen Anordnungen 
des ersten der Ottonen, der hicdurch, auch bei uns, fast wider unseren 
Willen, der Grosse genannt werden muss, erstanden auf's Neue der Geist 
und die Industrie der Italiener, vervielfältigten sich die Schulen, belebte 
sich der Handel, wurden unsere Häfen in Kurzem die Emporien des ge- 
sammten Occidents, und zögerten auch die zeichnenden Künste, welche 
stets dem öffentlichen Glücke folgen, nicht, neue Lebenszeichen zu geben. 
Damals sah man eine jede Stadt ihre alten Ruinen wiederherstellen, den 
Umkreis ihrer Mauern ausdehnen, und mit den anderen wetteifern, welche 
von ihnen die bedeutendsten und prächtigsten Gebäude aufführen würde. 
Venedig und Pisa, die sich bereits grosser Reichthümer durch ihren Handel 
mit dem Orient erfreuten, waren die ersten, welche das edle Beispiel gaben, 
und ihre Kathedralen, die gerade in diesem elften Jahrhundert entstanden, 
sind bewunderungswürdige Werke auch für unsere Tage. Ihnen folgten 
die Gemeinden von Ancona, Modena, Lucca, Ferrara, Verona, Bergamt), 
Mailand, Pistoja, Rom, Parma, Piacenza, und von allen anderen bedeu- 
tendern Städten der Zeit. Auch die Reformen des Mönchswesens, welche 
in dieser Zeit in dem gesammten Occident statt fanden, trugen nicht wenig 
zur Erneuerung der alten zerstörten Abteien und zur Verbreitung des neuen 
Baustyles über die Alpen bei. Derselbe Geist der Religion, welcher in 
diesem Jahrhundert ganz Europa mit einem heiligen Eifer entflammte und 
zum Zuge in das heilige Land antrieb, derselbe Geist belebte bei uns auch 
die Architektur und mit ihr nach und nach die bildenden Künste, ihre 
treuen Begleiterinnen. 
Auch Pavia behauptete in jenen Tagen eine der ersten Stellungen unter 
den bedeutenderen Städten Italiens, und bereits am Ende des elften Jahr- 
hundcrts regierte es sich nach eigenen Gesetzen; sein Reichthum ist zur 
Genüge an dem damaligen, höchst ausgedehnten Umlauf seines Geldes zu 
erkennen. In dieser Zeit nun, d. h. gegen den Schluss des elften Jahr- 
 Muratori 
Annali 
d'Italia, 
1111710 
907.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.