Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1485224
maggiore 
S. Micchele 
Die Kirche 
Pavia. 
Zll 
209 
Spur erhalten. Die Kirche San Micchele. mach so vielen politischen und 
natürlichen Unglücksfällen, nach so mannigfachem Wechsel der Herrschaft, 
der Pavia, vom Reich des Grimoald bis auf unsere Tage unterworfen war, 
sie hätte also mehi- als jene Monumente den Stürmen der Zeit, so vielen 
Gelegenheiten zum Verderb widerstehen_könne_n? Dies ist nicht wohl 
glaublich, um so weniger, wenn man damit verbindet, was der Geschicht- 
schreiber Liutprand, ein PRVCSCT und Genßsse eben Jenlfr Zelt, 11115 Cflählt, 
dass nämlich, im Jahre 924, diese Stadt von den ungi-ischen Hülfstruppen 
des Kaisers Adalbert verbrannt und in einen Haufen Slßllle. verwandelt 
wurde, wie es schon durch die Hand der Hunnen mit Aquileia geschehen 
war so dass diese Stadt sich nicht mehr erheben konnte 1): In dieser 
Feugrsbrunst kam der Bischof von Pavia, Johann, und mit ihm der von 
Vercelli ums Leben; und so gross war dies Elend, dass der ChrOnlSt Fro- 
doard, der eben in jener Zeit lebte, schreibt, es hätten von der gcsammten 
Volksmeiige nicht mehr als zweihundert Personen sich retten kennen  es 
seien drei und vierzig Kirchen abgebrannt, so dass seit langer Zeit in keiner 
Stadt der Christenheit ein so grosses Elend sei geseheuivordcii 2). 
Dass in dieser Zerstörung auch die fürstliche Basilika ein Raub der 
Flammen wurde, schliessc ich aus einem anderen Umstander dßn derselbe 
Historiker Liutprand erzählt, dass nämlich Hugo, Herzog der Provencc, 
nachdem er im Jahr 926 von den Grossen Italiens zu Pavia erwählt wor- 
den war, nicht hier, in der Basilika. San Micchele, wie es bisher Sitte 
gewesen war und auch spalter geschah, die lrönigliclie Krone empting, son- 
dern dass er sich nach Mailand begab, um dieselbe in der Kirche des hei- 
ligeri Ambrosins vom Erzbischof Lanibert znvemrifangen 3).   
Und noch hatte sich Pavia von diesem Ungluck nicht ganzlich erholt, 
als es einen zweiten Brand zu erdulden hatte, der daselbst, im Jahr 1004, 
von den deutschen Soldaten Heinrichs II. angelegt worden war iind der, 
wenn wir dem Amulf glauben, fast ebenso wiltliete, wie der erste"). 
In dieser zweiten Katastrophe wurde auch der konigliche Palast, der 
bereits, nach dem ersten lli-ande von 92-1 S), wieder gebaut werden" war, 
von neuem eine Beute der Flammen. Kann es nunmehr, frage ich, nioglich 
sein dass die Basilika San lllicchele, welche, wie gesagt wurde,  dem 
Palin's, Verbunden war, auch diesmal sounverletzt habe hervorgehen kennen, 
dass auch jetzt nicht Restaurationen siclgbar wergen sollten, zum Welllg- 
sten nicht an dieser grossen Menge von riguren, inamenten und anderen 
l) Usta rst olim formosa Papia, anno dom. inc. DCCCCXXIV. . Saga d 
duce uritur infelin: olim formosa Papia: Vulcanusque qm], attouen; ßatz U 
artus templa Dei, patrimnque simul conscendit in Omnenl etc, Liutpraxldi t? 11-9 
ecclesiae levitae Historiar. lib. III. c. 1. bei Muratori R. ital. Script Volzczln. 
p. 162.  E) papiam quoque urbem pupulosissinlam atque opugemissiha  1' 
succendunt, ubi opes perierc innumerabiles. Ecclesiae quadraginta tres s m WM 
Urbis ipsius episcopus cum episcopo Vercellcnsi, qm; Saum Hat ime uccensae. 
necatur atgue ex illa pene innumerabili multitudine ducmti tanzuöi fumoque 
mcnumztur. In (Yhronic. bei Du-Ghesne Ilisl. Franc. scripß V0! H 8147273141888 
3) Muratori. Armali d'Italia, all" rmno 926.  4) Cum non acfvotnvä. (b?  
icmperasset, um: totrzm Papiam concrenzavit incmdio. Hist. Medial I; 3 ob- 
s) In einer Angabe, welche Muratori in den Annalen, unter dem Jahie 1332-4   
Zeit des Königs Hugo, lnittheilt, liest man: In civitate Papia in palai-i , zur 
arifer rzedijicatunz     in oanminatzz dornwitorrii ipsiusjaalaciyi. um mh 
Kugler, Kleine Schriftrn. l. 14
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.