Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1485217
208 
srstl 
ldien 
zur Architektur-Geschiclute. 
In derselben kurzen Chronik geschieht ihrer aufs Neue Erwähnung. 
und zwar in den ersten Jahren des folgenden elften Jahrhunderts, indem 
dort gesagt wird, dass der Kaiser Heinrich II., im Jahre 1004, nachdem er 
zu Pavia angekommen, erwählt und zum König von Italien gekrönt wurde: 
inter- basilicavn S. Michaelis que clicitur nzajore 1). Und in einer Schenkung, 
welche der Kathedrale von Pavia von Otto, dem Sohne des Königes Arduin, 
im Jahre 1008 gemacht wurde, heisst es: Actum apud Papiavn in palatio 
juarta ccclesiavn S. Illichaelis 2). Nach dieser Zeit aber, unter Kaiser Con- 
rad  dem Salier, fielen die Paveser in Ungnade, weil sie den könig- 
lichen Palast zerstört hatten, und Pavia verlor das Vorrecht, den Königen 
von Italien in seiner fürstlichen Pfalz die Krone zugeben. Es wird von 
derselben, soviel ich weiss, bis auf die Zeiten des Kaisers Friedrich l- 
nicht mehr gesprochen; davon hernach.  
Wenn es nunmehr aus all diesen Angaben hinlänglich klar ist, dass 
dieser Tempel zu Pavia schon zur Zeit der Longobarden vorhanden und 
mit dem Palast der Könige verbunden war, und dass er sich, während des 
zehnten und im Anfange des elften Jahrhunderts, stets an demselben Orte 
befand; so ist dadurch noch nicht auf gleiche Weise erwiesen, dass dieser 
selbe Tempel, in dem langen Zeitraum zwischen der Regierung des Gri- 
moald und der des Kaiser Ileinrich 11., nicht zerstört und aufs Neue und 
in einem anderen Styl wiederhergestellt sein konnte; und noch weniger. 
dass die gegenwärtig zu Pavia vorhandene und dem heiligen Michael ge- 
widmete Kirche ebendieselbe sei, welche sich dort schon zur Zeit der Lon- 
gobarden befand und in späteren Jahrhunderten maggiore genannt wurde. 
Und dies vornehmlich aus dem Grunde, dass man, wenn es sich von den 
heiligen Gebäuden des ersten Jahrtausends christlicher Zeitrechnung han- 
delt, immer mit ziemlicher Gewissheit voraussetzen darf, dass dieselben 
entweder gänzlich erneuert oder wenigstens zum grossen Theil umgeändert 
auf uns gekommen sind; denn das elfte und die beiden folgenden Jahr- 
hunderte erscheinen als die Zeit allgemeiner Erneuung in den zeichnenden 
Künsten, sehr bedeutender Umwandlungen in der Baukunst. Und wenn 
man dies nicht von allen Gebäuden ohne Ausnahme sagen kann, da in 
Rom, in Lucca, in Brescia, besonders aber in Ravenna, sowie in einigen 
wenigen anderen Orten Italiens, einige Kirchen aus den ersten Jahrhun- 
derten des Mittelalters ziemlich in ihrem ersten Zustande erhalten sind, so 
sind gleichwohl diese Ausnahmen von der allgemeinen Regel sehr selten. 
Selbst die Hauptbasiliken von Rom, gegründet durch Constantins Frömmig- 
keit und alle nachmals von seinen Nachfolgern erneut, Denkmäler, so höchst 
würdig der Verehrung durch ihren Ursprung und durch die Herrlichkeit 
de; Gesammt-Anlage,  welchen Restaurationen, Abänderungen und Er- 
Weiterungen sind sie nicht unter den Pontiticaten Hadrians l.. Paschalis lI., 
I-lonorius IlI., Sixtus V. und noch anderer. je nach dem Bedürfniss der 
kirchlichen Gebräuche und des verschiedenen Geschmackes verschiedener 
Zeiten, unterworfen gewesen! 
Die gothischen Könige hatten einen Palast zu Pavia; es hatten dort 
mehr als einen die Könige der Longobarden; nnd,-soviel uns der Anonymus 
des Valesius versichert, waren dort noch die Thermen, das Amphitheater 
und andre Monumente des alten Ticinum. Von all diesen Gebäuden, welche 
doch diewfestesten und grandiosesten in dieser Stadt sein mussten, ist keine 
Muratori 
Ann. 
(17171. 
1004. 
(17171. 
1008.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.