Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1485113
RVerken zu bedecken, wie es später, gegen das Ende des elften und beson- 
ders im zwölften Jahrhundert, wiederum geschah, und wie es Zuweilen in 
den früheren Jahrhunderten bereits geschehen war; und wenn es vorkam, 
dass die Absiden so geschmückt wurden t), so war dieser Fall in jener 
ZGlt,_f1llSSCl' Rom, bestimmt höchst selten; denn Leo, der Kardinal von 
Ostia, am Ende des elften Jahrhunderts, fürchtete weder eine Unwahrheit 
noch eine Uebertreibung zu sagen, als er schrieb, dass im neunten und 
zehnten Jahrhundert und noch früher die Kunst des Mosaiks bei den La- 
tcinern gänzlich verloren gewesen sei 2). Ferner machte man zu jener Zeit 
die Giebel an den Facaden nicht höher als die Kirchen selbst; noch die 
Pfeiler so zusammengesetzt, noch die Gewölbe so häufig. Dennoch ist es 
merkwürdig, dass alle diese und die anderen Eigenthümlichkeiten, welche 
die zweite Periode des altgothischen Baustyles charakterisiren, bereits 
in den Gebäuden des Styles, von dem die Rede ist, angewandt erschei- 
nen, wenigstens insofern derselbe sich, in den beiden obengenannten 
Jahrhunderten, in seinem ersten Zustande erhielt. Ein Styl von grosser 
Einfachheit, oder vielmehr Armuth, bereits im Anfange, durch die Ungunst 
der Zeiten, eines jeden nicht notlmendigen Ornamentes beraubt; doch nicht 
ohne Würde und selbst nicht ohne eine gewisse Schönheit, denn, wie ich 
bereits zu Anfange gesagt habe, noch sehr wenig hatte er sich von der 
festen Architektur der ältest christlichen Basiliken entfernt. Dieser Styl 
war damals in ganz Italien allgemein, man wandte ihn, bis zum Ende des 
zehnten Jahrhunderts, von den Küsten von Istrien bis Rom, bis Montecasino, 
bis Benevent an; und nicht vor dem Anfange des zwölften Jahrhunderts, 
da bei den anderen Nationen das Neugothiselie sich bereits geltend zu 
machen begann, wurde er gänzlich verlassen.  
So weit die Bemerkungen Corderos  
a 
1) Anast. Bibl. de vitis vom. pont. n. 305, 378, 398, etc.  2) Anno 
incam. MLX VI     Desiderius legatos Constantinopolin ad locandos artifices 
destinat peritos utique in arte mitsiaria, et quadrataria     et quoniam artium 
iatarum ingenium a quingentis et ultm jam annis magistra latinitas intgrmisgrat 
    'ne i'd ult-ra ltaliae deperiret studuit     pueros erudiri etc. Chron 
Mont. Casin. L. III, c. 29. Um auch von meiner Seite eine Gonjeetur den 
vielen zur Erklärung dieses Ausspruchs vorgelegten Conjecturen hinzuzufügen, 
eines Ausspruches. dem sowohl durch die gleichzeitigen Schriftsteller wider- 
sprechen wird, als auch durch die Mosaiken von Rom selbst, die er, ein Kar- 
dinal der römischen Kifßhti. sehr wohl in Bezug auf die noch nicht ferne Zeit 
ihrer Entstehung und auf die Künstler kennen musste: so bin ich der Meinung, 
dass zwar die Kunst des Mosaiks in Italien nie gänzlich ausser Gebrauch ge- 
kommen war, dass aber das Geheimniss oder das „ingernittmt' dieser Kunst, 
welches dazumal besonders in der schwierigen Zubereitung des gefärbten Glas- 
schmelzeS bßSmnd, bei den Italienern seit langer Zeit fiiglich vergessen sein 
konnte. Bei den Griechen hingegen, wo diese, für die stolzen Dekorationen 
ihrer Gebäudß nötbige Kunst stets in Ehren blieb, war das ningenium" oder die 
Alläübllßg derselben erhaitßn, und zu ihnen, mochten sie nun in Italien wohnen 
Oder nicht, musste man. so oft man die italienischen Gebäude mit Mosaiken 
sßhmückßllÄlomßw Seine Zuflucht nehmen, bevor unsere Maler, um die Zeit des 
Zwölften Jahrhllndtwtsi die nöthigen Fähigkeiten wiedererlangt hatten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.