Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1485055
192 
Vorstudien 
Architektur-Geschichte. 
sind bemerkbar genug, um dieselben als charakteristische Unterscheidungs- 
zeichen der früheren von den späteren Basilikcn hinstellen zu können: wir 
wollen dieselben näher untersuchen. 
Eine dieser Eigenthümlichkeiten, die mir besonders häufig an den hei- 
ligen Gebäuden des neunten Jahrhunderts aufgefallen ist, besteht in der 
Gestalt und der grösseren oder geringeren Anzahl ihrer Fenster. Die 
Basiliken aus den ersten Jahrhunderten des Mittelalters, von Constantin bis 
auf Karl den Grossen oder bis kurz vor der Regierung dieses Fürsten, 
hatten in der Regel eine grosse Anzahl weiter Fenster; die Gebäude selbst 
waren sehr geräumig, gleich den profanen Basiliken dcr Alten, welche 
ursprünglich zum Vorbilde jener gedient hatten. Gegen die Mitte des achten 
Jahrhunderts aber, als die Neuerungen der Byzantiner und Araber in den 
westlichen Ländern Eingang fanden, ward das Licht verhasst und man ver- 
langte Fenster von immer schmalerer, mehr länglicher, engerer Form, mit 
divergirenden Seitentlächen, und in geringerer Anzahl. 
Viele Beispiele über die Eigenthümlichkeiten der Fenster sind bereits 
von Ciampini beigebracht 1); ich könnte diesen nicht wenige aus eigener 
Beobachtung hinzufügen. Doch mögen die folgenden, für frühere sowohl, 
als spätere Zeit, als Beweis für meine Behauptung genügen. ln Rom exi- 
stiren noch in ihrem früheren Zustande eine Menge der alten Fenster in 
der von Constantin errichteten Basilika S. Maria maggiore; sie sind weit 
und von regelmässiger Form, im Verhältniss der Höhe zur Breite wie 8 
zu 5. Ebenso waren die Fenster der alten Basilika des heiligen Petrus 
auf dem Vatikan, nach den Berichten Ciampinis und nach den Zeichnun- 
gen Alfaranosr), von beträchtlicher Weite, und zwar im Verhältniss von 
4 zu 3. Auch die Fenster von S. Paolo fuor delle mura, von den Rotun- 
den S. Costanza und S. Stefano, von S. Martino ai monti, S. Sabina, über- 
haupt aller römischen Kirchen aus dem vierten, fünften und sechsten Jahr- 
hundert, ehe sie in folgender Zeit mehr oder weniger verändert wurden, 
entsprachen dieser Einrichtung. 
Dasselbe habe ich auch in Ravenna bemerkt, wo die Fenster der präch- 
tigen Basilika S. Apollinare in Classe, aus den Zeiten der Gothen und des 
Justinian, sehr zahlreich und weit, so breit wie hoch, sind. Dasselbe 
Verhältniss bemerkt man auch in denen von S. Vitale, obgleich diese, dem 
Styl des Gebäudes entsprechend, von anderer Form sind. mit Säulchen in 
der Mitte. Und so überhaupt sind in Ravenna die Fenster von allen 
anderen Gebäuden aus den Jahrhunderten des Honorius, des Galla Placidia 
und des Theodorichß). 
An der Kathedrale von Pola hingegen. an der Basilika S. Clemente al 
monte Celio und all allen andern Kirchen des neunten und folgenden Jahr- 
hunderts sind oder waren alle, zum ursprünglichen Bau gehörigen Fenster 
Sehr klein und in der angegebenen Weise eingerichtet. Die wenigen , in 
San Clemente noch Vürhandenen alten Fenster sind so lang und so eng, 
dass das Verhältniss ihrer Dimensionen wie 5 zu 1 ist. Einen sonderbaren 
Umstand bemerkt man in einer der ältesten Basiliken, dass nämlich die- 
selben Fenster die Anfangs weit waren, im neunten oder zehnten Jahr- 
hundert Verßrlgert, nachmals aber, gegen das vierzehnte Jahrhundert, auf's 
Neue erweitert werden sind. Und nicht selten endlich-ist es, dass man 
1] Vetera monim. V. I; c, 9; p. 75_  
3) Amadesi: Ohren. antist. ravennatum. 
2) Severano. 
Vol. I, p. 91. 
Mevnorie sacre.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.